KISP  Die Hilfe bei Prostatakrebs   ·   Dipl.-Ing. Uwe Peters†    ·       


Meine Prostatakrebs-Geschichte 4

Mein PSA-Wert ist leicht auf 137 ng/ml (12.08.02) angestiegen, ich mache immer noch die HB3 und bekomme Vakzine und Zometa. Der Vorstand der BPS e.V. hat nach einer Prüfzeit von 3½ Monaten meinen Aufnahmeantrag abgelehnt, jetzt kann ich mich weiterhin mit Qualität gegen Quantität durchsetzen. PSA-Wert 163 (09.09.02) habe HB3 in HB1 geändert. Bei meinen Onkologen ist mein PSA auf 180 (17.09.02) gestiegen. Habe die Hormonblockade, Vakzine (9x) und Zometa (4x) abgesetzt und mache mit meinem kinesiologischen Homöopathen eine andere Ernährung und die Öl-Eiweiß-Kost mit ELDI-Ölen nach Budwig; PSA 157, TPA 19 U/l, (101 kg) (14.10.02).

Seit Anfang Oktober bin ich jede zweite oder dritte Nacht inkontinent; während ich schlafe macht mein Schließmuskel auf und ich wache wegen nasser Hose auf. Habe noch keine Erklärung dafür und schlafe jetzt mit Einlage.


Am 28.10.02 habe ich ein Spiral-CT gemacht; keine befallenen Lymphknoten gefunden. Einen Tag später ein MRTS und es wurden 5
befallene Lymphnoten gefunden (ein MRTS-Bild von mir mit zwei befallenen Lymphknoten). Jetzt habe ich endlich den Herd für mein PSA gefunden und kann die Therapien mit MRTS kontrollieren.

PSA-Wert 169, TPA 42 (11.11.02). PSA-Wert 237, TPA 59 (09.12.02). Die Apoptose durch die Öl-Eiweiß-Kost und ELDI-Öle wirkt, die zerstörten Prostatakrebs-Zellen werfen vermehrt PSA ins Blut. PSA-Wert 218, TPA 38 (06.01.03). Ich habe meinen PSA-Scheitelpunkt überschritten. Erhalte zusätzlich Eisen(3+)-Injektionen. PSA-Wert 171, TPA 58 (03.02.03). Habe zusätzlich Zucker reduziert mit der Montignac-Methode (91 kg). PSA-Wert 179, TPA 39 (03.03.03). PSA-Wert 175, TPA 160 [durch Leber-Probleme] (31.03.03), durch Schöllkrautextrakt hat meine Leber reagiert und gezeigt, dass ich Mikrometastasen in der Leber habe, habe es deshalb abgesetzt. Seit 6 Monaten halte ich mit OEK meinen PSA konstant. Meine Leber ist wieder o.k. PSA-Wert 204, TPA 35 (28.04.03). PSA-Wert 293, TPA 65 (26.05.03). PSA-Wert 333, TPA 58, TNA 12,3 ng/ml (16.06.03). 

Durch das Eisen(3+) sind die Lymphen in meinem rechten Bein
angeschwollen und ich habe ein dickes rechtes Bein. Deshalb habe ich Eisen(3+) abgesetzt und mache eine HB2 (Casodex 50mg + Proscar). PSA-Wert 334, TPA 73 (14.07.03). Die Lymphödeme rechts an der Prostataloge haben den Umfang des Fußes (+21%), der Wade (+23%) und der Vorhaut (+100%) [Elephantiasis] anschwellen lassen; da mein Homöopath sich für diese Negativ-Wirkung nicht zuständig gefühlt hat, habe ich ihn in die Wüste geschickt und bin wieder bei meiner Onkologin und mache jetzt die HB2 (Casodex 150mg + Proscar). Außerdem nehme ich an einer Phase I-Studie zur Immun-Therapie teil, weil mein Krebs NY-ESO-1 Eiweißmoleküle hat mit Vaccinia-NY-ESO-1 und Fowlpox-NY-ESO-1. Die Vakzine-Studie wird vom "Ludwig Institute for Cancer Research" finanziert. 

Mein Lymphologe hat eine Wundrose [Erysipel] diagnostiziert und behandelt mich. Mein PSA-Wert war 527 (11.08.03). Habe (15.08.03) ein MRTS gemacht, es wurde u.a. eine Metastase 3 x 4 cm entdeckt, die mein Lymphsystem im rechten Bein abdrückt. Ich glaube, dass das Eisen(3+) meinen Krebs gepuscht hat, deshalb mache ich auch weiter die OEK. Knochenszintigramm (25.8.03), außer rechter Niere negativ. Meine rechte Niere ist gestaut, durch die Raumausdehnung meiner Metastasen wurde der Harnleiter der rechten Niere mehrfach gequetscht, deshalb habe ich am 27.08.03 einen Stent (Schiene) in den Harnleiter durch die Harnröhre eingesetzt bekommen, Folge: Harnweginfektion! 

Die Vakzine (25.08.03) hat eine Hautreaktion hervorgerufen, das ist positiv. Meine Metastasen expandieren im Moment, PSA 1001 (09.09.03). 2.Vakzine, PSA 1043 [Labor 2] (22.09.03). Immer noch Harnweginfektion, 2. Urologen-Antibiotikum-Versuch, PSA 1364 (06.10.03). Durch die vielen Antibiotika, ist mein Magen-Darm-Trakt vollkommen im Eimer (Die Rache der Urologen) auch die Elephantiasis bereitet mir Schmerzen. Mir geht es beschissen! PSA-Wert 1503 (06.10.03). Immer noch Harnweginfektion, 3. Urologen-Antibiotikum-Versuch (13.10.03).


Wie es weitergeht, erfahren Sie auf der nächsten Seite 

                            "Meine Prostatakrebsgeschichte 5"         -->

                                                                                                  Copyright: KISP


 von Uwe Peters, Heusenstamm den 13.10.2003