Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Therapie-Erfahrungen – Alpharadin
(Radium-223-Dichlorid, Xofigo®)

[Die hier geschilderten Therapie-Erfahrungen können keine statistische Aussage über Erfolg oder Misserfolg bei dieser Therapie liefern. Es handelt sich ausschließlich um Einzelerfahrungen.
Eine hervorragende Übersicht über die Erfahrungen zahlreicher Patienten mit diversen Behandlungsformen bietet die Seite myProstate.eu.
Zu allgemeinen Informationen über Alpharadin bzw. Xofigo® siehe hier.
Ed]

PeterP schrieb am 12.12.2013:
Ich war noch in die Freiburger Studie aufgenommen worden und hatte am 5.10. meine erste Infusion. Die Applikation selbst läuft genau so ab wie die Infusion bei der Knochenszintigraphie. Im Prinzip also banal, aber wegen der hohen Intensität darf eben nichts schiefgehen bei der Infusion. Bei Chemos ist das zwar auch nicht anders, aber die Deutschen sind eben absolut Spitze im Vorschriftenerlassen ...
Bei mir hat sich nach ca. 3 - 4 Wochen eine leichte Schleimabsonderung beim Stuhlgang eingestellt. Das hatte ich vor sieben Jahren bei und nach meiner IMRT auf die Prostata auch. Die Schleimhaut wird eben durch die auftretende Strahlenbelastung gereizt. Es ist aber nicht weiter schlimm und bereitet auch keine Schmerzen. Man muss sich nur auf den durch die "Schmierung" enorm beschleunigten Stuhldrang einstellen!
Was für mich aber bedeutend schlimmer ist, ist die deutliche Verstärkung meiner durch Vorbehandlungen schon vorhandenen Neuropathie [Erkrankung peripherer Nerven, die sich z. B. nach Einnahme bestimmter Medikamente wie Thalidomid einstel­len kann; zum Teil irreversibel – Ed] in den Beinen, besonders den Füßen. Sogar in den Händen habe ich jetzt ein deutlich taubes, kribbelndes Gefühl, etwa so, wie wenn einem der Arm "eingeschlafen" war.
Es ist zwar eine extrem kurze Reichweite der Strahlung (≤0,1 mm), aber dafür aber auch eine extrem hohe Strahlenintensität, die sich erst einmal über alle Blutbahnen verteilen muss, um zu den Knochenkrebszellen zu gelangen. So ganz ohne ist die Sache also nicht.
Es wäre demnach wohl empfehlenswert, während und eine gewisse Zeit nach der Infusion Hände und Füße in Eispackungen/ Kühlhandschuhe/ Kühlschuhe zu stecken, wie es bei Chemo-Infusionen praktiziert wird.
Bei mir waren in der Folge auch deutlich verstärkte Gleichgewichtsstörungen und Unsicherheiten beim Gehen aufgetreten. Momentan ist das glücklicherweise wieder etwas im Abklingen. Ich hatte mir schon ein Rezept für einen Rollator geholt...
Ich denke, auch die anderen Kollegen, die bereits Alpharadin-Erfahrungen haben, sollten sich hier über ihre Erfahrungen äußern. Jeder Körper zeigt bekanntlich wieder andere Reaktionen.