Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Rechtliches – Eigenanteil bei Taxikosten

KlausH schrieb am 20.7.2010:

Habe jetzt 38 Bestrahlungen hinter mir. Ich bin mit dem Taxi gefahren und muss jetzt einen Eigenanteil pro Fahrt bezahlen. Da es sich um eine Serienbehandlung handelt, gehen die Meinungen auseinander, ob man nur für die erste und letzte Fahrt oder wie in meinem Fall für alle Fahrten einen Eigenanteil bezahlen muss. Ich bin bei der AOK Baden-Württemberg gesetzlich versichert.

Detlev vK konnte am selben Tag zu berichten:

Ich hatte im Nov./Dez. 2009 eine Strahlentherapie und bin ebenfalls mit dem Taxi gefahren (zwölf Termine = Serie in drei Wochen, je 30 km ein Weg). Ich habe den Eigenanteil nur für die erste und letzte Fahrt gezahlt (GKV Techniker). Ist nicht AOK, aber auch GKV!

Die TKK hatte mir einen sehr netten Brief geschrieben, in dem sie sich freute, die Fahrtkosten selbstverständlich übernehmen zu wollen (abzüglich Eigenanteil), da ja sonst ein stationärer Aufenthalt fällig geworden wäre.

Und rembert schrieb ebenfalls am selben Tag:

Eigenanteil muss nur für die erste und letzte Fahrt gezahlt werden. Wenn du von der Zuzahlung befreit bist übernimmt die Kasse auch den Eigenanteil.

Normalerweise reicht das Taxiunternehmen den Sammeltransportschein versehen mit deinen Unterschriften bei der Krankenkasse ein und kassiert von dir nur den Eigenanteil.