Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Rechtliches – Kostenübernahme einer Misteltherapie durch Gesetzliche Krankenkassen

Josef schrieb am 7.1.2004:
Wen es interessiert: Soeben teilte mir die gesetzl. KK - die Techniker Krankenkasse mit, dass ihr "Medizinischer Dienst" die begleitende/zusätzliche Misteltherapie zur Bezahlung durch die KK freigegeben hat. Wer evtl. Schwierigkeiten mit seiner ges. KK wegen Bezahlung von Misteln hat, kann das Schreiben (in Kopie) bei mir abrufen.

Dr. M.S. schrieb am 22.5.2005:
Anthroposophische Mistelpräparate bei einer Krebstherapie müssen von den gesetzlichen Krankenkassen gezahlt werden. Das entschied das Sozialgericht Düsseldorf am 1. März 2005 in einem Hauptsacheverfahren. Zuvor hatte eine Krebspatientin die Barmer Ersatzkasse verklagt, weil diese die Kosten für ihre Misteltherapie nicht erstatten wollte.
Horst MUC ergänzte am selben Tag:
Ein Link dazu: http://www.medizin-2000.de/news/2005/iscador_erstattung.html.