Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Rechtliches – Erwerbsunfähigkeitsrente

Rudolf schrieb am 14.9.2006 unter dem Betreff "Warnung vor Selbsthilfegruppen-Arbeit":
Und also schließt er messerscharf:
"Der Patient ist in einer Selbsthilfegruppe tätig, die er nach Auskunft seines behandelnden Urologen selbst organisiert hat. Damit ist auch eine gute Leistungsbereitschaft für die bisherige berufliche Tätigkeit anzunehmen."
Das sind die beiden Schluss-Sätze aus dem urologischen Gutachten zur Beurteilung meiner Leistungsfähigkeit – um zu begründen, warum mir ab 1.10. die halbe EU-Rente, die ich seit dem Frühjahr 2003 bekomme, gestrichen werden kann.
Natürlich ist das nur der letzte sensationelle Gedanke zur Begründung und ich werde möglicherweise auf die anderen tollen Gutachterstatements noch öffentlich eingehen, aber diese Schlussfolgerung sollte uns doch zur Vorsicht mahnen, oder? Lieber die SHG-Arbeit verschweigen, im Stillen betreiben – sonst wird Dir daraus noch ein Strick gedreht ... ?