Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Nebenwirkungen – Wassereinlagerung in der Lunge

Robert fragte am 19.10.2005:
Zwei Tage nach der letzen NOVANTRON-Chemo und fünf Tage nach der letzten Trenatone-Injektion klagte mein Vater über Atembeschwerden. Diese wurden dann so massiv, dass ihm aus beiden Lungenflügeln jeweils ca. 1 Liter Wasser abgesaugt werden musste. Dies wiederholt sich jetzt im Abstand von fünf Tagen immer wieder.
Derzeit wird er stationär beobachtet und eine Analyse des abgesaugten Wassers ergab keinen Nachweis von darin enthaltenen Tumorzellen, ebenso zeigten die radiologischen Untersuchungen (ich weiß um die Ineffizienz dieser Untersuchung) keine verdächtigen Stellen. Es gibt also keinen Nachweis von Lungenmetastasen, allerdings sind seine LKs [Lymphknoten – Ed] schon befallen.
Die Ärzte wissen nicht, woher das Wasser kommt und stellen nur Vermutungen an. Als ich die Nebenwirkungen der TRENATONE-Injektion durchgelesen habe, stieß ich auch auf Wassereinlagerungen. Oder kann es von der letzten Chemo herrühren? Wer hat diesbezügliche Erfahrungen? [Bei den durch LHRH-Agonisten manchmal verursachten "Wassereinlagerungen" handelt es sich eher um Ödeme (Ansammlung von Flüssigkeit in den Gewebespalten), wie ich aus eigener Erfahrung weiß. – Ed]
Als Abhilfe schlagen die Ärzte im Moment entwässernde Medikamente vor, und sollten diese nicht den gewünschten Effekt haben, so wollen Sie sein Zwerchfell mit den Lungen flügeln "verkleben" (Pleurodese).
Ist dies sinnvoll, oder woher könnten die Wassereinlagerungen sonst herkommen? Für eure Mithilfe wäre ich sehr dankbar.
Bernt hatte am selben Tag eine Antwort:
Novatron kann zu einer Linksherzinsuffizienz führen. Bei einer sog. Linksherzinsuffizienz pumpt die rechte Herzkammer ständig Blut in die Lunge und die linke Herzkammer ist zu schwach, das Blut wieder herauszupumpen. Das Blut staut sich in der Lunge, es kommt zu Luftnot (besonders im Liegen) und es kann zu einem Rippenfellerguss (Wasser in der Lunge) kommen. Die Symptome Deines Vaters könnten hierzu passen. Entwässerungsmittel helfen in diesem Fall sehr gut.
Eine Verklebung des Rippenfelles ist nach meiner Kenntnis nur bei einem maligen Rippenfellerguss sinnvoll, der aber aufgrund des Punktionsergebnisses und des Röntgenbefundes bei Deinem Vater wohl nicht vorliegt.
"......Nebenwirkungen von Novatron am Herzen
Die Nebenwirkungen von Mitoxantron entsprechen in Ausprägung und Schwere im Wesentlichen denen anderer Zytostatika. Die Substanz ist mit Doxorubicin verwandt und führt deswegen besonders zu kardiovaskulären Nebenwirkungen. Vor allem EKG-Veränderungen als Zeichen akuter Arrhythmien sind zu befürchten. In der klinischen Erprobung des Wirkstoffs für die Indikation MS traten in einigen Fällen geringe bis mittelschwere kardiovaskuläre Veränderungen, vorübergehende EKG-Veränderungen und verminderte linksventrikuläre Auswurffraktionen auf. Der behandelnde Arzt sollte daher die für die Kardiotoxizität entscheidende kumulative Gesamtdosis über den gesamten Behandlungszeitraum sorgsam überwachen (1, 4)...."