Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Nebenwirkungen – Verstopfung (Obstipation)
(z. B. nach Bestrahlung, Chemotherapie oder Opioid-Verabreichung)

wernert fragte am 14.5.2007:

Wer kann mir Tipps geben, um Abhilfe zu schaffen gegen meine Verstopfungsprobleme?

Dieter aus Husum antwortete am selben Tag:

hier in diesem Forum wurde schon öfters indischer Flohsamen (kein Witz!) als sehr wirkungsvoll empfohlen, siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Indischer_Flohsamen.

Auch Helmut.2 schrieb am selben Tag:

Jetzt musste ich doch lachen, es sind Flohsamenschalen! Die habe ich eingenommen während der Bestrahlung März - Mai 2005, damit ich keinen harten Stuhlgang hatte, denn am Enddarm kommt es zu Irritationen der Schleimhaut, und die Flohsamenschalen geben dem Darm einen schleimenden Schutz ab. Die Flohsamenschalen können in jeder Apotheke bezogen werden.

Ebenso Horst a:

Da ich schon seit Jahren wegen meiner Schmerztherapie mit Opioiden behandelt werde, kommt es immer wieder zu Verstopfungen. Mir helfen: Einen Tag lang eingeweichte Trockenpflaumen und MOVICOL, das in ein Glas Wasser aufgelöst getrunken wird. Danach ist alles OK.

Hans (GL) ergänzte am 31.5.2007:

Meine Apothekerin hat mir erklärt, dass man eine Stunde vor und eine Stunde nach der Einnahme keine Medikamente nehmen darf, da diese von den Flohsamenschalen absorbiert werden.

Dieter aus Husum nahm den Faden am 18.6.2009 wieder auf:

Die Apotheken-Umschau Juni 2009 überschreibt einen schönen, interessanten Artikel so:

Nützliche Schleimer
Flohsamen Die kleinen Körner helfen dem Darm dank ihrer Quellfähigkeit bei Verstopfung und Durchfall.

Siehe auch: http://www.gesundheitpro.de/suche/flohsamen

Pierrot gab am 19.6.2009 einen weiteren Tipp:

Seit Jahren litt ich unter Verstopfung. Ich habe ballaststoffreiche Nahrung versucht, Suppen mit viel Weizenkleie, Flohsamen etc. etc. Nichts hat wirklich geholfen. Längere Reisen waren für mich ein Horror. Seit mir mein Arzt Transipeg gegeben hat, habe ich fast keine Probleme mehr. Ich nehme immer vor dem Mittagessen ein Sachet [Beutel, Tütchen – Ed] à 2,95 g in Wasser aufgelöst. Jetzt ist der Stuhl schön konsistent und ich kann wieder täglich! Und meine Bauchschmerzen etc. sind auch fast verschwunden.

Die ideale Menge musst Du selbst herausfinden. Zuerst habe ich das Sachet à 5,9 g (forte) genommen, doch dann war mein Stuhl schmierig.

Hoffentlich hilft es Dir. In Deutschland gibt es ein ähnliches Produkt mit der Bezeichnung ISOMOL.

Etwas spät, nämlich am 19.6.2009, antwortete auch mandredh auf wernerts ursprüngliche Frage:

Auch mir empfahl mein Strahlentherapeut die indischen Flohsamen, da ich nach vier Wochen Bestrahlung wenig Stuhlgang hatte. Nehme tägl. drei Teelöffel und trinke viel dazu. Funktioniert wirklich sehr gut regulierend.

Meine Frau hat die Flohsamen neulich probeweise ebenfalls gegessen (ohne Bestrahlungs-Hintergrund!), und auch bei ihr stellte sich eine angenehme Konsistenz des Stuhls ein.

Kaufen kannst Du die Flohsamen in Reformhäusern oder Apotheken, ebenso gibt es im Internet mehrere Bezugsquellen.

Und an diesem Tag gab auch christinew den letzten Tipp in dieser Angelegenheit:

Meinem Mann helfen ganz wunderbar, noch besser als Movicol, getrocknete Aprikosen.