Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Analbeschwerden unter Strahlentherapie

klasch40 fragte am am 10.3.2013:
Im Moment befinde ich mich in einer Salvage Strahlentherapie (Kleines Becken und Protataloge) 66,6 Gy sollen appliziert werden (37 x 1,8 Gy) Morgen bekomme ich die 35. Bestrahlung, und am Mittwoch ist dann Schluss. Seit der 29. Bestrahlung habe ich ein sehr heftiges Brennen am Darmausgang bei jedem Stuhlgang (keine Durchfall, eher das Gegenteil, und keine Stuhlinkontinenz).
Der behandelnde Strahlentherapeut hat mir DoloPosterine N Salbe verordnet. Das Medikament dämpft die Schmerzen, beseitigt diese aber nicht (ist ja auch ein Schmerzmittel). Meine Fragen sind: Soll ich die noch ausstehenden drei Bestrahlungen ablehnen? Wenn nicht, muss ich mir dennoch Sorgen um eine weitere Verschlimmerung machen? Klingen solche Beschwerden nach Ende der RT wieder ab und wenn ja, nach welchem Zeitraum?
Evtl. hat jemand hier im Forum ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir hilfreiche Hinweise geben. Für jede Antwort wäre ich dankbar.
BurgerH antwortete am selben Tag:
Die restlichen Bestrahlungen auf keinen Fall ablehnen. Das würde den Erfolg der Bestrahlung mindern. Auf die Zähne beißen, eventuell ein Schmerzmittel verordnen lassen. Die Schmerzen sind mit ziemlicher Sicherheit nur temporärer Natur.
Volkmar berichtete:
Das habe ich auch erlebt, massives Brennen bei Stuhlentleerung, dadurch nur portionsweise Stuhlgang, musste bis zu 6x morgens zur Toilette. Ich empfehle zur Beruhigung der Analschleimhaut zusätzliches vorsichtiges Einmassieren mit Bepanthensalbe. Zusätzlich Posterisan akut mit Lidocain Zäpfchen. (60-mg-Zäpfchen mit Mulleinlage Haemotamp). Das Zäpfchen schlupft durch den Mull nicht in den Enddarm, sondern entfaltet seine Wirkung im Analkanal. Lidocain betäubt die massiv gereizte, empfindliche Analschleimhaut, Salbe deshalb auch weiter anwenden, teils auf Zäpfchen auftragen. Die Beschwerden besserten sich nach Abschluss der Bestrahlung nach etwa 2-3 Wochen vollständig. Bestrahlung nicht abbrechen, hatte auch solche Überlegungen, zum Glück verworfen.

Und Urologe empfahl:
Besser ist der cortisonhaltige Rektalschaum Colifoam geeignet, die aktuellen Beschwerden zu lindern.