Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Ernährung, Nahrungsergänzungen –
Zeolithe, Megamin

Norbert fragte am 11.4.2002:
Wer kennt das Nahrungsergänzungsmittel Megamin? Es soll ein sehr starker Antioxidant sein,der freie Radikale abfängt. Eine Monatsdosis kostet ca.70 Euro. Der Hauptbestandteil ist Kieselsäure. Lohnt es sich da zu investieren? Wer hat Erfahrung?
Peter antwortete am selben Tag:
Ich suche meine Ernährung und ggf. Supplemente nach ihrem Gehalt an Phytoagenzien aus. Dabei ist mir Kieselsäure nicht aufgefallen. Kieselsäure ist nach meinen Unterlagen enthalten in Brennessel, Spitzwegerich, Gerste, Hirse, Roggen, Zwiebeln. Es wird als Trennmittel in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Spezifische Daten, wie die antioxidative Kapazität (mmol/L Trolox, Icsub50) habe ich nicht.
Und Norbert schrieb daraufhin, ebenfalls am selben Tag:
Hallo Peter, vielen Dank für deine prompte Stellungnahme. Megamin enthält Alumo-Silikate mit einer sehr speziellen Struktur und Zusammensetzung sowie biologisch verwertbare kalzium- und magnesiumhaltige Carbonate. Ein neu entwickeltes tribo-mechanisches Verfahren mikronisiert und aktiviert diese durch starke zentrifugale Zermahlung. Im Internet unter www.sein-berlin.de/archiv/november/megamin.html
Peter schrieb dann wieder am 12.4.2002:
"Sein Berlin" scheint eine esoterische Publikation zu sein. Ich habe den Beitrag gelesen. Pulverisiertes SiO2 kann man bei Degussa kaufen; ich habe das Zeug 10-kg-weise als Verdicker verbraucht, aber nie geschluckt ,-). Degussa bietet 73 Varianten an. Was die Ab-/Adsorberwirkung betrifft, könnte man untersuchen, ob Heilerde die gleiche Wirkung bringt, http://www.bfgev.de/nl/heilerde.html. Ich habe im Internet nach Megamin gesucht und nur das Kreuss-Krebszentrum gefunden, das Megamin neben 15 anderen Therapien einsetzt, darunter sehr dubiose wie Magnete und Breuss-Kur.
Norbert meldete sich einen Tag später wieder:
Hallo Peter, ich danke Dir für Deine Antwort.Ich habe auch Bedenken, was die Einnahme von Megamin betrifft, wurde aber durch einen sehr klugen Mann, nämlich Christian Opitz, darauf gebracht. Er meinte, Megamin wäre der beste Freie-Radikalen-Fänger, den es zur Zeit gibt. Es sei eines der besten Produkte, die je entwickelt wurden. Es heilt alle Parasiten im Körper, es ist das stärkste Antioxidanz, hat sehr gute Wirkung bei Krebs, Ebola-Kranke wurden damit geheilt. Es hat keine Nebenwirkungen. Eintagsfliegen leben mit Megamin 75 Tage. Es ist nicht billig, weil technisch sehr aufwendig herzustellen. Da kommt man dann schon ins Grübeln.
Am selben Tag meldete sich auch Günter zu dem Thema:
bei Google findet man jede Menge Information über Megamin, eine Heilerde aus Kroatien. In einem Kommentar bei Yavivo rät ein Prof. Frölich, der im Expertenrat das Forum Arzneimittel betreut, von Megamin ab wegen nicht nachgewiesener Wirksamkeit, schon gar nicht bei Krebs (Siehe Attachment !!!).
[Es folgten noch einige Beiträge, die sich aber nicht direkt über Megamin, sondern über Christian Opitz ausließen. Sie werden darum hier übersprungen. – Ed]

Dr. Stephan Schimpf schrieb am 8.6.2002:
Zeolithe (vgl. Medinutrin oder Megamin) sind Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von vulkanischem Mineralgestein. In den letzten Monaten häuften sich Aussagen, daß es sich um ein sog. Wundermittel handeln könnte.
Dem will ich einerseits entschieden entgegentretren, da es in höchstem Maße unseriös ist, Wunder zu propagieren, um sich daraus ein gutes Geschäft zu erwarten.
Andererseits bestätige ich aber gerne, daß bei Tumorpatienten die adjuvante also zusätzliche Gabe von Zeolithen zu bestehenden Therapien (z.B. Chemotherapie oder Bestrahlung) zu mehrfach positiven Effekten geführt hat. Ich will das an dieser Stelle auch begründen.
Durch zahlreiche wissenschaftliche Versuche vor allem unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. K. Pavelic konnte nachgewiesen werden, welche Eigenschaften Zeolithe haben:
  1. Sie wirken absorbierened auf Ammoniakverbindungen. Gerade diese fluten besonders im Rahmen einer Chemotherapie und Bestrahlungstherapie in hohem Maße als Abfallprodukte an. Das bedeutet, daß durch Zeolithe diese Ammoniakverbindungen besser aus dem Körper ausgeschieden werden können und die Nebenwirkungen der Behandlungen deutlich gesenkt werden können.
  2. Zeolithe haben einen regulierenden Effekt auf das Immunsystem indem sie als sog. Superantigene wirksam sind. Das sind Substanzen, die über eine Reaktion im Bereich der Darmschleimhaut zu einer Antwort des Immunsystems führen.
Allein diese beiden Effekt lassen eine Nahrungsergänzung mit Zeolithen bei allen Tumorpatienten sinnvoll erscheinen. Ich stelle auch klar fest, daß Zeolithe nie im Sinne eines Arzneimittels eingesetzt werden können, doch ist es in der modernen Medizin bekannt, daß bestimmte Inhaltsstoffe und Naturmineralien (z.B. Lycopen aus der Tomate, Epigallokatechin aus dem Grünen Tee, Rote Rüben etc.) positive Wirkungen auf Tumorpatienten haben. Daher ist es mir so wichtig, die wahre Information über Zeolithe umfangreich zu übermitteln.
Zu meiner Person will ich bemerken, daß ich als Arzt an einem Zeolithprodukt (Medinutrin) gemeinsam mit Prof. Pavelic mitgewirkt habe. Es stellt für mich eine hohe moralische Verantwortung dar, über die Möglichkeiten der Zeolithe in Bezug auf Tumorpatienten zu berichten. Ich veröffentliche an dieser Stelle gerne meine private E-Mail-Adresse: office@bachmann-nutrition.de und werde versuchen je nach Nachfrage zu antworten.
Dr. med. univ. Stephan Schimpf, Salzburg
Produktinfos: Bachmann Zeolithe