Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Ernährung, Nahrungsergänzungen –
Schwarzkümmelöl

Guy schrieb am 22.12.2001:
Hierbei möchte ich euch einige Informationen über Schwarzkümmel schicken. Ich bin auf Schwarzkümmel gekommen, da ich ein natürliches Heilmittel gegen ein kleines Hautekzem suchte, das immer bei mir auf der Nase auftauchte und dann wieder verschwand, zum Beispiel in den Ferien, wahrscheinlich durch Meer + Sonne. Unterschiedliche Medikamente vom Hautarzt, welche ich verschrieben bekam über zwei Jahre halfen nur begrenzt. Als ich jetzt aber Schwarzkümmel einnahm, verschwand das Hautekzem ganz innerhalb eines Tages. Nun hat Schwarzkümmel aber auch eine Wirkung gegenüber anderen Krankheiten wie Bluthochdruck und unter anderem Krebs.
Schwarzkümmel und Immunsystem
Seit einigen Jahren hat auch die Apparatemedizin das uralte Naturheilmittel entdeckt. Von dem amerikanischen Krebsinstitut Sloan Kettering wurden unter Laborbedingungen die Wirkungen von Schwarzkümmelöl auf das Wachstum von Tumoren untersucht. Im Krebsforschungslabor von Hilton Head Island in South Carolina wollte man den überlieferten Erfahrungen der altägyptischen Heiler mit modernen Analyseverfahren auf den Grund gehen. Die Ergebnisse der amerikanischen Studie übertrafen alle Erwartungen. So kam man den positiven Wirkungen des Schwarzkümmels auf das Immunsystem auf die Spur. Der islamische Prophet Mohammed verkündete in seiner Schrift "Hadith": SCHWARZKÜMMEL HEILT JEDE KRANKHEIT, AUSSER DEN TOD. Da ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass man im Grab Tutanchamuns ein Fläschchen Schwarzkümmelöl fand - für ein Leben nach dem irdischen Tod.
In den USA tritt nigella sativa gegenwärtig einen regelrechten Siegeszug als Nahrungsergänzungsmittel an. Die US-Forscher bestätigen die stark antibakterielle und antimykotische Wirkung und behaupten sogar einen bedeutenden blutzuckersenkenden Effekt.
"Generell", schreiben die Wissenschaftler des Cancer Immuno-Biologie Laboratory von South Carolina, "hilft es Knochenmarks- und Immunzellen zu stimulieren. Es steigert die Interferonproduktion, schützt normale Zellen vor den schädigenden Effekten durch Viren, zerstört Tumorzellen und erhöht die Anzahl antikörperproduzierenden B-Zellen."
Der Münchner Immunbiologe Dr. med. Peter Schleicher, 1986 als jüngstes Mitglied der Weltakademie der Wissenschaften berufen, stellt fest: "Mit dem Öl aus dem Schwarzkümmelsamen gelangen wertvolle, mehrfach ungesättigte Fettsäuren in den Organismus. Durch sie wird die Synthese wichtiger immunregulatorischer Substanzen - wie Prostaglandin E1 - ermöglicht. Die Linolensäure stabilisiert die Zellmembranen und das Prostaglandin wirkt stark entzündungshemmend. Dadurch werden die krankmachenden Immunreaktionen unterbunden, welche Auslöser für chronische Krankheiten - von Akne über Heuschnupfen bis Krebs - sein können."
Auch wurde ein Buch von Dr. Peter Schleicher über Schwarzkümmel geschrieben
Rezension:
Geschrieben wurde das Buch von Dr. Peter Schleicher, einer der führenden Immunologen Deutschlands, und von Dr. Dr. Mohamed Saleh, Mediziner ägyptischer Herkunft. Außer dem Schwarzkümmel Nigella sativa gibt es noch eine Reihe weiterer Schwarzkümmelarten, die allerdings keine Bedeutung als Heilpflanzen haben. Zur Zeit Nofretetes und Kleopatras wurde Schwarzkümmel bereits als vielseitiges Heilmittel und zur Schönheitspflege eingesetzt. Vor langer Zeit nutzten und schätzten auch die europäischen Ärzte und Heilkundigen das Schwarzkümmelöl. Sie setzten es ein, gegen Blähungen, zur Bekämpfung der Ruhr, bei Magen- und Lungenleiden, gegen Gelbsucht, um die Harnausscheidung zu fördern und auch zur Stärkung des Milchflusses bei stillenden Müttern. Das Wissen über die Heilkraft des Schwarzkümmels wurde jetzt auch durch eine amerikanische Studie bewiesen. In der Studie heißt es: »Schwarzkümmel kann ohne die starken Nebenwirkungen chemotherapeutischer Anti-Krebs-Medikamente und Bestrahlungen enorme Heilerfolge bei Tumorkranken verbuchen«. Gerade um das gestörte Verhältnis der Zellen in einem defekten Immunsystem wiederherzustellen, sind besonders sanfte und nebenwirkungsfreie Wirkstoffe geeignet, wie z.B. der Schwarzkümmel. Ein geschwächtes Immunsystem kann sich durch unterschiedlichste Symptome bemerkbar machen:Infektanfälligkeit oder Pilzbefall, Verdauungsstörungen, Gewichtsabnahme, oder Durchfälle Hautausschläge, oder Schleimhautgeschwüre, Schmerzen, chronischer Krankheitsverlauf, oder oft wiederkehrende Krankheiten, Leistungsverlust, körperliche und geistige Erschöpfung Durchblutungsstörungen und auch Potenzstörungen, Juckreiz. Ein geschwächtes Immunsystem kann viele Gründe haben, z. B. Streß, Umweltgifte, falsche Ernährung, Bewegungsmangel oder auch Stoffwechselstörungen. Forschungen der Amerikaner in Hilton Head Island haben bestätigt, dass Schwarzkümmel eine stark antibakterielle und antimykotische Wirkung hat. Diese Wirkung ist nützlich bei der Bekämpfung entzündlicher Prozesse aller Art sowie auch bei Pilzbefall. Zusätzlich haben die Wissenschaftler einen blutzuckersenkenden Effekt beim Schwarzkümmel festgestellt. In Deutschland gibt es Pflanzen mit ähnlichen Wirkstoffen wie denen des Schwarzkümmels, z. B. die Nachtkerze oder der Borretsch. Doch diese Pflanzen sind lange nicht so wirkungsvoll wie der Schwarzkümmel. Schon aus der Überlieferung wissen wir von der äußerlichen Anwendung des Schwarzkümmelöls bei:· Störungen der Hautfunktion · Entzündungen · Ekzemen · Prellungen · Stauchungen und Ergüsse · Krätze · Hautpilzen · Neurodermitis · Akne · Schuppenflechte.
In diesem Buch sind zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten des Schwarzkümmels dargestellt, über Allergien und Husten bis hin zu Schlafstörungen, Tumorerkrankungen und Zahnfleischentzündungen. Das gesunde Immunsystem beruht auf drei Säulen:· Vitamine · Enzyme · Mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Nimmt der Körper diese Vitalstoffe in ausreichender Menge auf, ist er hervorragend gegen Infektionen geschützt. Gesunde Ernährung und Schwarzkümmel fördern ein intaktes Immunsystem. Zu bestellen bei: WON-Shop.
Schwarzkümmel und Immunsystem
Seit einigen Jahren hat auch die Apparatemedizin das uralte Naturheilmittel entdeckt. Von dem amereikanischen Krebsinstitut Sloan Kettering wurden unter Laborbedingungen die Wirkungen von Schwarzkümmelöl auf das Wachstum von Tumoren untersucht. Im Krebsforschungslabor von Hilton Head Island in South Carolina wollte man den überlieferten Erfahrungen der altägyptischen Heiler mit modernen Analyseverfahren auf den Grund gehen. Die Ergebnisse der amerikanischen Studie übertrafen alle Erwartungen. So kam man den positiven Wirkungen des Schwarzkümmels auf das Immunsystem auf die Spur.
Rainer fragte daraufhin am 23.12.2001:
Auf unserer Marokkoreise letztes Jahr wurde uns der "Kreuzkümmel" als Wunderwaffe gegen Krankheiten angedient. weiß jemand, ob Kreuz- und Schwarzkümmel identisch sind?
Guy konnte die Frage am selben Tag beantworten:
Kreuzkümmel und Schwarzkümmel sind eindeutig nicht identisch. Der Kreuzkümmel (Cuminum cyminum L.) gehört zur Familie der Petersilie. Die einjährigen Schwarzkümmelpflanzen zählen botanisch zu den Hahnenfußgewächsen (Ranunculaceae). Die schwarzen Samen sind in mohnähnlichen Kapseln enthalten und verbreiten einen aromatischen Gewürzduft. Auch habe ich noch nichts über heilende Wirkung von Kreuzkümmel gelesen so dass es sich in Marokko wahrscheinlich um Scharlatane gehandelt haben muss. Schwarzkümmelarten, die auch in unseren Breiten heimisch sind, besitzen meist keine medizinische Bedeutung und werden eher als Zierpflanzen verwendet.
Was man beim Kauf beachten sollte:
Schwarzkümmel ist auch nicht gleich Schwarzkümmel denn es gibt mehrere Unterarten respektive Kreuzungen. Der richtige Schwarzkümmel ist der mit der lateinischen Bezeichnung Nigella Sativa L, welcher auch von den US-Forscher untersucht wurde.
Schwarzkümmelöl muß durch eine schonende Kaltpressung hergestellt werden, damit die wertvollen Inhaltstoffe (z. B. Vitamin E) nicht durch Wärme und Oxidation zerstört werden. Am besten eignet sich Schwarzkümmelöl aus biologischen Anbau welches regelmäßig auf Rückstände kontrolliert wird und somit den höchsten Reinheitsgrad garantiert.
Auch Peter konnte am selben Tag noch etwas zu dem Thema beitragen:
Kreuzkümmelpulver ist gelb.
Mir ist aufgefallen, dass die Monographie-Titel der Kommision E nur den Terminus Kümmel für (meist Kombi-) Präparate verwenden, ohne Differenzierung.
Nur im German Food Dictionary heißt es Schwarzkümmel Nigella arvensi, aber in allen anderen Quellen Nigella Sativa.
In der englischsprachigen Literatur heißt es
- Kümmel Caraway
- Schwarzkümmel Cumin
Die Begriffe werden oft ungenau verwendet. Man könnte auch mal im Gewürzregal im Supermarkt schauen.
Nigella-Inhaltsstoffe:
Die Samen enthalten zahlreiche Ester teilweise ungewöhnlicher ungesättigter Fettsäuren mit Terpenalkoholen (7 %); der Gehalt an fettem Öl beträgt ungefähr 40 %. Weiters finden sich Spuren von Alkaloiden (Nigellin-N-oxid, Nigellon, Nigellimin).
Im ätherischen Öl (im Schnitt nur 0,5 %, max. 1,5 %) wurden die Hauptbestandteile Thymochinon (bis zu 50 %) und p-Cymen (30 %) gefunden, daneben alpha-Pinen, Dithymochinon, Thymohydrochinon und Spuren anderer Terpenderivate: Carven, Limonen, Carvacrol, 4-Terpineol und Anethol. Ungewöhnlicherweise enthält das ätherische Öl auch merkliche Mengen (10 %) an Fettsäure-Ethylestern.
Kreuzkümmel- (Cuminum cyminum L.-) Inhaltsstoffe:
Die Früchte enthalten etwa 2,5 bis 4 % ätherisches Öl, das vom Cuminal (p-Isopropyl-benzaldehyd, 25 bis 35 %) dominiert wird. Weiters wurden Perillaaldehyd, Cuminol, alpha- und beta-Pinen (21%), Dipenten, p-Cymen und beta-Phellandren gefunden.
Schwarzer Kreuzkümmel (Cuminum nigrum)
Der üblichste indische Name für dieses Gewürz ist kala jeera "schwarzer Kreuzkümmel". Allerdings ist dieser Name nicht sicher, sondern wird gelegentlichlich auch für Nigella (auch Zwiebelsamen und Schwarzkümmel genannt) missbraucht.
http://www-ang.kfunigraz.ac.at/~katzer/germ/
Google: nigella cancer OR krebs OR prostatakrebs 1070 hits
"prostat"    6 hits
"Cuminum cyminum" cancer OR krebs OR prostatakrebs 167 hits
"prostat"    0 hits

Schwarzkümmel scheint also wesentlich interessanter zu sein.

Das Thema "Schwarzkümmelöl" wurde erst mehr als sechs Jahre später, am 2.3.2008, von Ulrich wieder aufgegriffen:
Diese Pflanze trägt verwirrend viele Namen: "Jungfer in Grün", "Schwarzkümmel", "schwarzer Zwiebelsamen" und noch einige weitere. Der botanische Name ist:
Nigella sativa
Wissenschaftler nehmen an, dass Tumorzellen die Fibrinolyse fördern, d. h. bestimmte Proteine im Blut abbauen. 2005 wurde mit menschlichen Tumorzellen im Reagenzglas nachgewiesen, dass Schwarzkümmelöl die Proteine dieser Tumorzellen hemmt, die für die Fibrinolyse zuständig sind.
Im Reagenzglas hemmt der Inhaltsstoff Thymochinon das Wachstum von Krebszellen des Dickdarms.
Bei Mäusen, bei denen durch eine Chemikalie (20-Methycholanthren) ein Tumor ausgelöst wurde, hemmte Thymochinon (im Trinkwasser verabreicht) z. T. das Auftreten des Tumors und die Tumorbelastung. Auch der Ausbruch des Tumors wurde verzögert. Weiterhin verbesserte Thymochinon im Vergleich zu den Mäusen, die kein Thymochinon erhielten, die Aktivitäten einiger Leberenzyme.
Bei Ratten wurde festgestellt, dass der flüchtige Anteil des Schwarzkümmelöls die Entstehung von Dickdarmkrebs hemmen kann. Dabei wurden keinerlei Nebenwirkungen beobachtet.
Ein alkoholischer Extrakt von Schwarzkümmel kann im Reagenzglas Brustkrebszellen inaktivieren.
Quelle: http://www.phytodoc.de/informationen/heilpflanze/schwarzkuemmeloel/anwendungsgebiete_wirkungsweise/.
Nigella Sativa ist eine Pflanzenart der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Sie ist also nicht mit Kümmel oder Kreuzkümmel verwandt.
Der Prophet Mohammed sagte: „Im Schwarzkümmel gibt es Heilung für jede Erkrankung mit Ausnahme des Todes.“
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Nigella
Die Wiederentdeckung des Schwarzkümmels als Heilpflanze
Sie hatte Dressurgeschichte geschrieben und eine ganze Reihe wertvoller Preise gewonnen. Doch plötzlich wurde die Stute mit dem schönen Namen Baronesse von schwerem Asthma befallen. Ihr Besitzer, der Münchener Immunologe Dr. Schleicher, suchte in einer dramatischen Aktion unter Pferdezüchtern im Nahen Osten nach einer alternativen Heilmethode für sein kostbares Pferd. Er wollte den obligatorischen Kortisoneinsatz wegen der gefürchteten schweren Nebenwirkungen in jedem Fall vermeiden.
Die Hilfe kam aus Ägypten. Von Kairo aus wurde ein Säckchen mit aromatischen schwarzen Samen eingeflogen. Sie sollten dem Futter beigemischt werden.
Tatsächlich konnte Baronesse schon nach wenigen Tagen aufatmen. Das Heilmittel, mit dem Araberpferde seit Jahrhunderten behandelt wurden, hatte ihr geholfen: Haba el Baraka - der "segensreiche Samen". Lateinisch heißt er "nigella sativa", auf deutsch "Schwarzkümmel" oder "schwarzer Zwiebelsamen".
So gelangte das orientalische Gewürz in eine deutsche Arztpraxis und damit in die Humanmedizin. Der erste Patient, bei dem es angewandt wurde, war ebenfalls ein großes Tier: Der langjährige Innenminister Dr. Friedrich Zimmermann von der CSU. Quelle: http://www.gesundheit.com/gc_detail_1_gc15080316.html.
Ich stolperte in einem indischen Lebensmittelgeschäft in meiner Nähe über ein 100-g-Beutelchen mit den schwarzen Samen und der Bezeichnung Kalonji – Black Onion Seed. Ich kaufte die "schwarzen Zwiebelsamen", habe sie zuhause durch eine Schrotmühle gedreht und streue davon einen Löffel voll über meine Speisen. Ich hoffe, dass dies meiner Gesundheit zuträglich sein wird.
Am 4.3.2008 und auf die vorliegende Seite aufmerksam gemacht, trug Ulrich nach und bezog sich auf Guys alten Beitrag:
Ich hatte bis zum letzten Wochenende auf meinem Nasenrücken einen grünlich-grauen ovalen leicht erhabenen Fleck, ca. 1 cm lang und 0,5 cm breit (ein "Altersfleck").
Nachdem ich am Wochenende den geschroteten "schwarzen Zwiebelsamen" über mein Gemüse gestreut hatte, sah ich am Montag Morgen im Spiegel, dass der Fleck am Ablättern war. Er ist jetzt verschwunden.
Ich stellte keinen Zusammenhang mit dem "schwarzen Zwiebelsamen" her, bis ich im von dir verlinkten Forenextrakt folgendes las:Zitat:
Zitat von Guy am 22.12.2001
... Hierbei möchte ich euch einige Informationen über Schwarzkümmel schicken. Ich bin auf Schwarzkümmel gekommen, da ich ein natürliches Heilmittel gegen ein kleines Hautekzem suchte, das immer bei mir auf der Nase auftauchte ... Unterschiedliche Medikamente vom Hautarzt, welche ich verschrieben bekam über zwei Jahre halfen nur begrenzt. Als ich jetzt aber Schwarzkümmel einnahm, verschwand das Hautekzem ganz innerhalb eines Tages ...
Ich finde dieses Ergebnis sehr überraschend und möchten andere Mitstreiter, die solche Flecken/Ekzeme haben, ermuntern, sich den "schwarzen Zwiebelsamen" (gibt's z. B. in jedem türkischen Laden) zu besorgen und ihn einzunehmen.

PeterPan schrieb am 22.5.2008:
Neue Studie dazu:
20.05.2008
Thymoquinon-Extrakt aus Schwarzkümmelöl tötet 80 Prozent der Bauchspeicheldrüsenkrebszellen im Labor ab (eine der aggressivsten und tödlichsten Krebsarten).
http://www.medicalnewstoday.com/articles/108021.php