Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Ernährung, Nahrungsergänzungen – Salvestrole

Rudolf berichtete am 10.10.2010:
Ich möchte berichten von einer Veranstaltung, die ich heute in Hamburg besucht habe. Der BPS war von den Veranstaltern eingeladen worden, ich bin stellvertretend hingegangen.
Salvestrole – Neue Möglichkeiten der Krebsbehandlung“ war der Titel des Veranstalters „Nature Power“.
Gegeben wurde ein Vortrag von Prof. Dan Burke aus England, der einen etwas anderen Titel wählte: Salvestrols – Restoring Nature’s approach to cell protection and regulation“.
Neben Prof. Burke, einem emeritierten Pharmakologen, ist gleich ein zweiter Prof. zu nennen: Prof. Gerry Potter, Biochemiker, Leiter einer Forschungsgruppe für Krebsmedikament-Entwicklung an der Uni Leicester in England. Er hat vor 20 Jahren das Abiraterone entdeckt, auf das jetzt kurz vor der Zulassung viele „Fortgeschrittene“ sehnsüchtig warten.
Aber der Reihe nach, es ging/geht um “Salvestrole”. Was ist das? Was sind "Salvestrole" oder "Salvestrol"? Ein Kunstwort, zusammengesetzt aus dem lateinischen salvare=retten und dem Resveratrol, das als erstes Substrat für das CYP1B1-Enzym von Prof. Potter erfolgreich gg. Krebszellen getestet wurde.
Was ist CYP1B1?
Ein erst vor knapp 20 Jahren entdecktes Mitglied der Cytochrom P450 "Grossfamilie", das interessanterweise vor allem in Krebszellen bzw. Krebtumoren vorkommt, aber in gesunden Geweben eher nicht und auch kaum was mit der Fremdstoffverarbeitung in der Leber zu tun hat.
Es geht also sowohl darum, zu verstehen, was CYP1B1 ist, als auch, was Salvestrole sein sollen und wieso das was mit Antikrebs-Therapie zu tun haben könnte.
Mit dem Wort Salvestrole ist eine gewisse Palette von sekundären Pflanzenstoffen zusammengefasst (Prof. Burke schätzt, dass es etwa 50 davon gibt), die alle gemeinsam haben, dass sie vom CYP1B1-Enzym umgewandelt werden in Stoffwechselprodukte, die relativ toxisch sind und in der Konsequenz den programmierten Zelltod (Apoptose) auslösen. Laut Burke sind ca. 20 Salvestrole bereits identifiziert. Sie stammen aus durchaus unterschiedlichen Stoffgruppen, haben aber gemeinsam, dass sie die Andock-Stelle für das CYP1B1-Enzym gemeinsam haben. Sie wirken, aufgenommen direkt über die Nahrung (Obst, Gemüse, Gewürze) oder über Supplement-Extrakte, als eine Vorläufer-Substanz (prodrug) für die eigentlich wirksame Substanz, die durch die Verstoffwechselung durch CYP1B1 entsteht.
Da nun CYP1B1 in Krebszellen vorkommt, in gesunden Zellen aber nicht, erfolgt die Aktivierung der zell-toxischen Substanz auch nur in Tumorzellen.
Als Lese-Einstieg eignet sich dieser Artikel, deutsche Fassung, von Prof. Burke.