Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Ernährung, Nahrungsergänzungen –
Obst und Gemüse

Manfred schrieb am 12.1.2005:
Aus der SZ von heute:
Krebs
Obst schützt nicht
| 12.01.2005 |
Obst und Gemüse hemmen Krebs weit weniger als bisher angenommen.
Der Verzehr von Obst und Gemüse senkt das Risiko nicht, an Brustkrebs zu erkranken. Das zeigen neue Ergebnisse der europaweiten EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition), an der auch Epidemiologen vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke beteiligt sind.
Untersucht wurde der Verzehr von Obst und Gemüse (Blatt-, Frucht-, Wurzelgemüse, Kohl, Pilze, Zwiebeln und Knoblauch) sowie von Frucht- und Gemüsesäften. „Wir können aber nicht ausschließen, dass bestimmte – in dieser Studie nicht untersuchte – Obst- und Gemüsesorten trotzdem einen schützenden Effekt haben“, so die Schlussfolgerung der Experten.
Pflanzenkost kann Krebs nicht stoppen
Die vorliegende Studie untersuchte den Einfluss des Obst- und Gemüseverzehrs auf das Brustkrebsrisiko von über 285 000 Frauen zwischen 25 und 70 Jahren aus acht europäischen Ländern. Dazu werteten die Forscher Daten aus Ernährungserhebungen der Jahre 1992 bis 1998 aus und setzten sie in Relation zum Auftreten von Brustkrebs bis zum Jahr 2002. Bis dahin gab es 3659 Brustkrebs-Diagnosen. Es war aber offenbar gleichgültig, ob die betroffenen Frauen kaum Obst und Gemüse verzehrten, oder ob sie sich an die über 600 Gramm hielten, die die Kampagne „Fünf am Tag“ (fünf Portionen Obst und Gemüse) empfiehlt.
Ein ähnlich ernüchterndes Ergebnis gab es schon im vergangenen Jahr, als 130 000 männliche EPIC-Teilnehmer untersucht wurden: Auch gegen Prostatakrebs bieten Obst und Gemüse keinen nachweisbaren Schutz. Allenfalls bei Darmkrebs ließ sich ein positiver Effekt der Pflanzenkost sehen, wobei die Schutzwirkung vor allem durch Ballaststoffe entsteht.
Obst und Gemüse helfen Herz und Figur
Professor Heiner Boeing von Deutschen Institut für Ernährungsforschung sagt dennoch: „Es gibt nach wie vor gute Gründe, viel Obst und Gemüse zu essen.“ So bewahrten Obst und Gemüse vor Herzleiden, Diabetes und Übergewicht. „Aber die Wirkung gegen Krebs haben wir überschätzt.“
Quelle: DIfE, Süddeutsche Zeitung

HorstK schrieb am 11.4.2010:
Der Einfluss von Obst und Gemüse auf das Krebsrisiko wird weit überschätzt. Der Konsum dieser Lebensmittel senkt die Tumorgefahr bestenfalls mäßig, wie eine große Langzeitstudie zeigt:
http://www.curado.de/Obst-Gemuese-Krebs-14870/
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/40745/Obst_und_Gemuese_schuetzen_kaum_vor_Krebs.htm
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/700/507852/text/