Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Ernährung, Nahrungsergänzungen – Multiplasan®

Walter schrieb am 27.12.2002 unter dem Betreff „Prostasol und Alternativen“:
Ich bekam von Uwe dankenswerterweise eine Probe von Prostasol und etwa gleichzeitig folgende Alternativpräparate von ganz ähnlicher Zusammensetzung:
Multiplasan H33, Multiplasan GL17 A [laut Auskunft des Herstellers Plantatrakt GmbH haben sich diese Bezeichnungen geändert in "Multiplasan-Mineralstoffkomplex 33" bzw. "Multiplasan-Mineralstoffkomplex 17" – Ed, August 2005]
Ergebnis: Alle drei Präparate sind gut. Alle drei Präparate sind in etwa gleichwertig lt. kinesiologischer Testung an verschiedenen Krebskranken.
Kleine Zusatzbemerkung: ProstaSol kostet in etwa das 30-fache der anderen beiden Präparate. Interessant, nicht wahr, nachdem vom gleichen Hersteller zuvor die Abzocke mit PC-SPES lief.
Die Inhaltsstoffe von H33 sind:
Wacholderbeeren, Hauhechelwurzel, Pfefferminzblätter, Brennesseln, Kalmus, Anis, Kümmel, Fenchel + ein paar Salze.
Inhalt von GL17 A:
Löwenzahn, Odermennig, Mariendistel, Kardobenediktenkraut, Engelwurz, Artischocke, Pfefferminz, Schafgarbe, Schöllkraut, Fenchel, Bitterklee, Kamille, Enzian, Kalmus, Baldrian.
[Walter ergänzte am selben Tag auf Anfrage:]
Der Hersteller von Multiplasan ist die Firma PLANTATRAKT GmbH aus Oberstaufen/Allgäu [Plantatrakt GmbH, Am Hößl 10, 87534 Oberstaufen, Tel. 08386/8105, Fax 08386/8005]. Die Mittel gibt es in jeder Apotheke. Die Preise sind: GL17: 14,28 €, H33: 12,69 €. Jede Schachtel enthält 350 Tabletten, die reichen bei 3 x 5 Tbl (optimale Dosis) ca. 3-4 Wochen.
Der Preis ist also bei ähnlicher Wirkung ein DREISSIGSTEL dessen von Prostasol. Zudem ist Multiplasan verordnungsfähig und wird von allen Kassen bezahlt, auch den gesetzlichen.
Marco hatte am 28.12.2002 den folgenden Einwand:
Im G17 ist Odermennig als Bestandteil angegeben, diese Pflanze wurde längst wegen Erzeugung von Nierenschäden verboten!!!
[So sieht Odermennig (Agrimonia eupatoria) aus: (aus „Plantes médicinales“, Gründ-Verlag, Paris, mit Zeichnungen von František Severa) – Ed]
Das wies Walter einen Tag später zurück:
Im Internet findet man über die Suchmaschinen keinen einzigen Hinweis für Deine Behauptung. Fast alles ist in falscher Dosierung giftig. Iss doch mal 50 g Salz. Ich glaube kaum, dass Du das überlebst. Im übrigen sind die von den Schulmedizinern geliebten und üppigst verordneten Mittel zur Chemotherapie fast ausschließlich stark nierentoxisch.
[Walter ergänzte am selben Tag:]
Zur Ergänzung die Inhaltsstoffe von Prostasol. Eine Kapsel Prostasol (320 mg) enthält:
Serenoa Repens (Sägepalme) : 33,5 mg,
Pygeum (Afrik. Pflaumenbaum) : 31,5 mg,
Panax pseudo-ginseng (enthält Saponine) : 18 mg,
Ganoderma Lucidum (Reishi = chines. Pilz) : 19,4 mg,
Zingiber officinale (Ingwer): 2,5 mg,
Scutelleria baicalensis (Helmkraut) :29,5 mg,
Urtica Dioca (Kleine Brennessel) :9,1 mg,
Beta Sitosterol : 80,5 mg,
Camposterol : 21,5 mg,
Stimgasterol : 21,5 mg,
Brassicasterol : 21,5 mg,
Quercetin (auch in Rotwein enthalten): 31,5 mg.
Additive : Gelatine :71,2 mg, Wasser : 8,8 mg.
Preis für 60 Kapseln: 95 Euro.