Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Ernährung, Nahrungsergänzungen – Kombi-Präparate

Christoph schrieb am 11.2.2002:
Eine sehr gute Nachricht: Ausschließlich durch Nahrungsergänzung mit Formulas von Dr. Matthias Rath, Almelo, Niederlande (Vitacor Plus, ImmunoCell, ProLysinC und LysinC-Drink) und Nonisaft sank mein PSA-Wert von ursprünglich 8,74 über 10,3 (nach Biopsie) und 6,3 (27. Dezember 2001) auf 4,8 ng/ml am 29. Januar 2002. Die Gefahr, dass ich bei längerem Warten unter Umständen zu spät zur medizinischen Behandlung kommen könnte, relativiert sich damit auf ein Maß, das keinen Grund zur Aufregung gibt.
Natürlich möchte ich gern wissen, ob noch irgendwo in mir Krebs steckt und werde mich deshalb einer PET in Köln unterziehen. Dort gibt es eine Ärztin, die mit dieser Methode im Gegensatz zu den meisten der etwa 60 Praxen und Kliniken in Deutschland, die nur größere Metastasen entdecken können, Ansammlungen von wenigen tausend Zellen bereits orten und sichtbar machen kann. Sollte sich da etwas "Positives" (was für mich als Betroffener allerdings negativ wäre) herausstellen, werde ich anschließend sofort zu Heilpraktiker Peter Weber gehen, um die elektrische Behandlung machen zu lassen. Einen Termin bekomme ich sowieso bei ihm am gleichen Tag, an dem morgens die PET läuft (irgendwann im März oder April).
Die Wahrscheinlichkeit, dass ich überhaupt noch feststellbaren Krebs habe, ist bei meinem hervorragenden Wohlbefinden nicht besonders groß. Sollte bei notwendiger Behandlung immer noch etwas übrig bleiben, käme als letzter Schritt dann die DHB. Eine "Total-OP" fällt für mich als veraltete Methode ewig gestriger Schulmediziner auf jeden Fall aus.
Als unverbesserlicher Optimist, der bisher durch die vorhandenen Ergebnisse bestätigt wurde, gehe ich davon aus, Euch noch vor Sommerbeginn das Ende meiner "Karriere als Krebspatient" melden zu können. Allerdings werde ich meine Erfahrungen dann nicht für mich behalten, sondern im Forum und in der restlichen Öffentlichkeit bekannt machen. Denn dann könnten viele Menschen von Leiden befreit werden, bevor diese aggressiv werden oder schwerste medizinische Eingriffe erfordern.
Peter schrieb dazu ebenfalls am 11.2.2002:
Ich gehe ja ähnliche Wege, allerdings sinkt mein PSA-Wert langsamer. Auch ich bin optimistisch, nur meine Miktionsprobleme muss ich noch lösen. Ob es BPH ist, weiss ich nicht. Das Volumen wurde in 1997 mit 53 und 2001 mit 40 ccm gemessen. Geschrumpft ist das Ding sicherlich nicht ,-). Und in 1997 konnte ich noch bestens pinkeln.
Zu Deinem letzten Satz:
Ich bin auch der Meinung, dass man eine systemische Krankheit nicht mit lokalen Messerübungen heile kann - im Gegenteil glaube ich, dass diese aggressive Methode eher schädlich ist. Ich zögere aber, meine Methode als Non-plus-ultra zu propagieren. Ich kannte jemanden, der zu spät (mit Metastasen) diagnostizierte wurde, leichtsinnig werden lassen. Es gibt auch schneller wachsende Prostatakrebse.