Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Ernährung, Nahrungsergänzungen –
Biologische Antikrebs-Therapie

Walter schrieb am 21.9.2002:
Ich empfehle eine biologische Anti-Krebs-Therapie, die aus einigen der folgenden Elemente bestehen sollte (davon mindestens drei Mittel aussuchen, die einem am besten liegen):
-Wikuto
-3 x 1 Zitrone (nach Krebsarzt Dr. Moerman), ersatzweise 3 x 1/2 Tl. Ascorbinsäure
-ACE+Selen (Antioxidantien, in Drogerieketten erhältlich)
-Epican forte 3 x 2 Kps (Mischung aus u.a.Lysin, Selen, grünem Tee)
-Aprikosenkerne 3 x 15 (nachgewiesene Anti-Krebs-Wirkung der Blausäure)
-ein Schöllkraut-Präparat z.B. Cholarist(r) 3 x 1 (starke Anti-Krebs-Wirkung)
-Öl-Eiweiß-Kost nach Budwig (gleichnamiges Buch im Buchhandel erhältlich)
-Einreibungen mit Leinöl am ganzen Körper, pro Sitzung 30-50ml
Alle diese Mittel sind ausreichend wirksam, um einen Krebs bei geringer Tumormasse in Schach zu halten, wenn nicht gar zu heilen.
Übrigens kann die Menge des Restkrebses meistens auch sehr gut mit dem Tumormarker (TM) TPA kontrolliert werden. Dieser TM korreliert sehr gut mit der Tumormasse.
Ich behandle ca. 50 Präcancerosen und "Krebse" nach dieser Methode und habe selbst eine Präcancerose der Bauchspeicheldrüse. Ein exaktes Monitoring mit adäquaten TM (meist TPA) zeigt den jeweiligen Stand der Therapie an. Da die Beobachtungszeit noch zu kurz ist, möchte ich mich über die Heilungsrate noch nicht äußern. Bisher fallen mir dabei nur die "Top-Responder" auf, das sind etwa 25 %, deren TM sturzartig auf Niedrigstwerte gefallen sind. Ich bin dabei, dies wissenschaftlich aufzuarbeiten.
Ich hoffe, ich kann damit eine Vielzahl weiterer Betroffener ermutigen, diesen Weg der biologischen Krebstherapie zu gehen. Alle diese Therapien können selbstredend parallel zur DHB durchgeführt werden.
Warum habe ich folgende Mittel nicht erwähnt, die häufig im Zusammenhang mit der biologischen Krebstherapie erwähnt werden?
-Mistel
-Polypeptide (Factor AF2 usw.)
-Thymus
-Wobe-Mugos
-Wobenzym
Antwort: Mit diesen Mitteln habe ich mich jahrelang herumgequält, ohne einen einzigen Fall damit heilen zu können. Zwar verlief die Progression meist langsam, oder es kam zu keiner Progression. Das Preis/Leistungverhältnis ist hingegen in jedem Fall zu hoch. Daher werden die obigen Mittel in meiner Therapie nicht mehr benötigt. Lediglich Wobenzym als Stoßtherapie (3 x 8 Kps.) einmal pro Woche, um den Krebszellen den Fibrinmantel aufzulösen, wird von mir gelegentich dazukombiniert.