Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Neue Ansätze – Valproinsäure

[Zu diesem Thema gibt es auch eine Webseite, auf die Wil aufmerksam machte:
http://presse.fzk.de/aktuelles/presseinfo/2001/PI33_2001.html – Ed]
Malte schrieb am 21.12.2001:
in einer Karlsruher Zeitung und in einem Rundfunkbeitrag kam in den letzten Tagen folgender Beitrag:

"Karlsruher Forschungszentrum entdeckt per Zufall Mittel gegen Krebs".

Und jetzt in Auszügen und möglichst wörtlich:

Das Zentrum teilt in Karlsruhe mit, durch Zufall entdeckt zu haben, dass Valproinsäure Leukämie- und Krebszellen entweder abtöten oder in Richtung auf gesunde Zellen hin umprogrammieren kann. Man fand heraus, dass Valproinsäure die DNA und so die Aktivität bestimmter Gene verstärkt. Da die Regulierung der Genaktivität auch eine zentrale Frage der Krebsforschung ist, suchten die Wissenschaftler weiter und entdeckten "das zweite Gesicht" der Valproinsäure.

Mit dem Medikament kann Krebs bekämpft werden.

Im Gegensatz zu anderen chemischen Substanzen, die in der Krebsforschung verwendet werden, habe Valproinsäure den Vorteil, dass sie schon seit 30 Jahren als Medikament eingesetzt werde, gut verträglich sei und kaum Nebenwirkungen aufweise. Die Ergebnisse sind äußerst vielversprechend. Eine Studie wurde inzwischen zusammen mit dem Europäischen Institut für Onkologie in Mailand begonnen. Die Ergebnisse wurden zum Patent angemeldet.

Im Internet habe ich dann Valproinsäure-Medikamente gefunden. Dies sind: Convulex, Convulsofin, Ergenyl, Leptilan, Leptilanil, Mylproin, Orfiril, Dekapine, Valproat und Valprolept.

Ich möchte euch diesen Artikel zur Kenntnis bringen.

Schorschel schrieb am 12.9.2005:
kürzlich wurde hier von einem Artikel über Valproinsäure berichtet [soweit ich diese Angabe recherchieren konnte, wurde dort Valproinsäure nur beiläufig erwähnt – Ed].
Ich habe daraufhin den Verfasser, einen Prof. Göttlicher, angemailt, der mir erst jetzt eine Antwort hat zukommen lassen. Ich weiß nicht, ob das noch interessant ist, wollte es Euch aber nicht vorenthalten.
Meine Anfrage:
Sehr geehrter Herr Prof. Göttlicher,
was ist eigentlich aus den Tests mit Valproinsäure als Mittel im Rahmen der Krebstherapie geworden? Ihre Veröffentlichung im EMBO Journal 2001 klang ja sehr erfolgversprechend. Ist das im Sande verlaufen?
Danke für einen kurzen Hinweis.
Die Antwort (bin zum Kollegen befördert worden!):
Sehr geehrter Herr Kollege,
Auf eine kurze Anfrage eine kurze Antwort:
In Deutschland laufen Phase I/ II zur Dosismaximierung und Phase II/III als Teil der AML-Behandlung [AML = akute myeloische Leukämie – Ed]. Im übrigen sind zur Zeit weltweit ca. 12 Studien mit VPA registriert.
Grüße
Martin Göttlicher