Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Neue Ansätze – Ipilimumab (Yervoy™)

[Ipilimumab (auch unter den Bezeichnungen MDX-010 und MDX-101 bekannt), Handelsname Yervoy, ist ein menschlicher monoklonaler Antikörper, der das menschliche Immunsystem aktivieren soll. Es wurde von der amerikanischen Arzneimittel-Zulassungsbehörde FDA zunächst zur Anwendung bei Patienten mit Melanom im fortgeschrittenen Stadium zugelassen. Ferner laufen aktuell (Mai 2011) Phase-III-Studien zur Anwendung bei Lungenkrebs und metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakrebs. Das Präparat wurde von der US-Firma Bristol-Myers Squibb entwickelt. – Ed]

Andrea schrieb am 17.5.2011 unter dem Betreff "Fragen zu Ipilimumab und Tasquinimod":

Nachdem heute beim BPS eine Anfrage zu den Studien mit Ipilimumab und Tasquinimod eingegangen ist, möchten wir diese Nachricht gerne in das Forum zur Diskussion, Information und evtl. Beantwortung stellen:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

am Institut für Urologie der TU München, rechts der Isar läuft gegenwärtig eine randomisierte, doppelblinde Phase III Studie zum Vergleich der Wirksamkeit von Ipilimumab versus Placebo, bei asymptomatischen oder minimal symptomatischen Patienten mit metastasiertem, Chemotherapie naivem, kastrationsresistentem Prostatakarzinom.

Die Urologische Studienpraxis Dr.. med. Susan Feyerabend in 72622 Nürtingen führt eine doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie der Phase III zu Tasquinimod bei Männern mit metastasierendem kastrationsresistentem Prostatakarzinom durch. Meines Wissens, ist Frau Dr. Feyerabend auch innerhalb des Prostatazentrum der Universitätsklinik für Urologie der Universität Tübingen (Äztl. Direktor Prof. Dr. A. Stenzl) tätig.

Nun meine Fragen:

1. Welche Erfahrungen liegen Ihnen über die beiden medizinischen Wirkstoffe vor?

2. Von welchen Kliniken wurden oder werden parallel zu den von mir genannten, mit den gleichen Wirkstoffen, Studien durchgeführt?

3. Welche Plattform ist für einen Erfahrungsaustausch von Patienten, die sich an den Studien beteiligen verfügbar?

4. Können Sie gegebenenfalls eine derartige Plattform einrichten?"

RuStra antwortete am selben Tag:

Die angesprochene Ipi-Studie ist im Studienregister vorhanden, hier.

Studien-ID 592, Leiterin ist Priv. Doz. Dr. Margitta Retz.

Ansonsten haben wir ja das Ipilimumamb hier schon länger in der Peilung, erst recht, seitdem in den USA schon eine Zulassung für fortgeschrittenen Krebs existiert, hier der Thread von LowRoad von März.

Hier im BPS-Forum den Suchbegriff "Ipilimumab" eingeben, bringt schon was.

Aber, es ist richtig, die Wirkung dieser Immuntherapie für das fortgeschrittene Prostatakarzinom ausführlicher als bisher zu diskutieren, entlang dieser Studie und der vorhandenen, zugänglichen Papiere. Fürs Melanom in den US zugelassen, sind weitere Krebs-Formen in der klinischen Testung. Im PubMed liefern die Suchbegriffe "Ipilimumab cancer" 124 Treffer, "Ipilimumab prostate cancer" zwar nur 16 Treffer, aber 4 Volltexte: 2 aus 2007, 1 aus 2009 und 1 aus 2010. Also genug Lesestoff, um auch in die Tiefe gehen zu können.

Außer in München wird's irgendwo in NRW und BaWü eine Klinik geben, die ebenfalls in diese Phase-III-Studie einbezogen ist, s. Eintrag im Studienregister. Ich weiß es aber nicht, vielleicht kann irgendeiner bei der Studienleiterin nachfragen?

Was die Plattform betrifft, so ist dieses Forum hier als öffentliche Plattform total ok!

Bei Tasquinimod geht's um die Blockierung der Tumor-Angiogenese.

LowRoad schrieb dazu am 19.5.2011:

Eine sehr gute Quelle für Erfahrungen von Studienteilnehmern ist die von Joel T Nowak moderierte Malecare Mailingliste. Hier finden sich etwa 10 bis 20 Mails pro Tag, die alle von Schwerbetroffenen oder deren Angehörigen stammen. So nennt sich eine Gruppe, mit etwas Galgenhumor, "The Three Taxoteres", eine andere "Jevtana Twins". Erfahrungen zu ABI und IPI wurden ebenfalls schon gepostet.

Eine Anmerkung noch zu IPI. Aus einem aktuellen Gespräch weiss ich, dass in München die ADT, wenn sie nach 6 Monaten nicht auf ein PSA NADIR von 0,05ng/ml geführt hat, man die TReg Zellen im Blut kontrolliert und ggf. Cytoxan ergänzt. IPI wäre hier natürlich wirksamer und wird in Studien für diese Indikation, sowie parallel zur RT auch schon getestet. Einem weitreichenden Off-Label Einsatz stehen leider die horrenden Kosten entgegen.

Einen Tag später ergänzte LowRoad:

In einer kleinen randomisierten Phase-II-Studie wurde IPILIMUMAB zusammen mit ADT mit alleiniger ADT bei Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakrebs verglichen. Es wurden 108 Patienten mit fortgeschrittenen Erkrankungen zwischen Juni 2005 und April 2009 behandelt. 54 Patienten bekamen IPILIMUMAB 3 mg/kg + ADT. 54 Patienten bekamen Placebo + ADT.

Ergebnisse:

55 % der mit IPILIMUMAB + ADT behandelten Patienten hatten nach drei Monaten einen unmessbaren PSA Wert.

38 % der mit alleiniger ADT behandelten Patienten hatten nach drei Monaten einen unmessbaren PSA Wert.

Nebenwirkungen waren vergleichbar, bis auf 15 Patienten im IPILIMUMAB+ADT-Arm, die eine unspezifische Hautreizung hatten.

Wer sich noch etwas über die Zukunft der Immuntherapien informieren möchte, sollte sich den Vortrag von Steven A. Rosenberg, MD "New Approaches to Cancer Immunotherapy" anschauen. Faszinierende Ergebnisse, die aber, bis sie die klinische Praxis erreichen, sicher noch Jahre der Entwicklung benötigen.

Dazu schrieb Günter55 am selben Tag:

Die Studie wird auch im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg, gehört zum DKFZ, angeboten Siehe hier.