Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Medikamente – Zofran®

[Zofran® (Wirkstoff: Ondansetron) ist ein Antiemetikum (Mittel gegen Übelkeit, Brechreiz und Erbrechen). Eingesetzt wird es z. B. vorbeugend oder zur Behandlung akuter Beschwerden dieser Art bei der Verabreichung von Zytostatika (Zellgiften) wie Taxotere und Carboplatin zur Krebsbehandlung.
Hersteller: GlaxoSmithKline B.V., Huis ter Heideweg 62, NL-3705 LZ Zeist, Niederlande
Importeur: kohlpharma GmbH, Im Holzau 8, D-66663 Merzig
Zu Nebenwirkungen sagt der Hersteller aus:
"Kopfschmerzen wurden häufig beobachtet. Über Wärmegefühl oder plötzliche Hautrötung mit Hitzegefühl (Flush) sowie über Schluckauf wurde berichtet. Gelegentlich wurden Erhöhungen von Leberwerten ohne Krankeitszeichen beobachtet.
Da Zofran® 8 mg Filmtabletten die Dickdarmverweilzeit des Verdauungsbreis verlängern, kann das Präparat bei einigen Patienten zur Verstopfung führen. Patienten mit Anzeichen einer subakuten Darmobstruktion sollten nach Gabe des Arzneimittels überwacht werden. Über Einzelfälle von Krampfanfällen und möglichen Extrapyramidalreaktionen wie akute, krisenhafte Störungen der Augenbewegungen mit Blickabweichung/Störungen der Muskelspannung wurde berichtet. Diese Erscheinungen blieben ohne nachweisliche dauerhafte klinische Folgen. Sehr selten wurde über – manchmal schwerwiegende – Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Anaphylaxie [sofort eintretende Überempfindlichkeitsreaktion – Ed] berichtet, die unmittelbar nach Einnahme der Filmtabletten auftreten können. Anaphylaxie kann lebensbedrohlich sein. Überempfindlichkeitsreaktionen wurden auch bei Patienten beobachtet, die diese Erscheinungen mit anderen selektiven 5-HT3-Antagonisten gezeigt haben.
In seltenen Fällen wurde über Brustschmerz mit oder ohne ST-Streckensenkung im EKG, Blutdruckabfall, Bradykardie (verlangsamter Pulsschlag) und Arrhythmie (Herz-Rhythmus-Störungen) berichtet.
Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit."
Die vorstehende Information kann und soll nicht das sorgfältige Studium des gesamten Textes der Packungsbeilage ersetzen Ed]

Zu diesem Thema liegen noch keine Beiträge vor –