Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Taxane

[Die Taxane sind eine Gruppe von Chemotherapeutika, die halbsynthetisch aus den Nadeln der pazifischen Eibe hergestellt werden. Zu den Taxanen gehören z. B. die Wirkstoffe Paclitaxel und Docetaxel (Handelsname Taxotere®). – Ed]

HWL schrieb am 7.9.2004 unter dem Betreff "Bayer stoppt Forschung für Krebsmittel Taxane":
Düsseldorf - Der Leverkusener Pharmakonzern Bayer verliert einen Hoffnungsträger aus seiner Pipeline mit viel versprechenden neuen Medikamenten: Nach enttäuschenden Testergebnissen wird die Forschung an dem Krebsmittel Taxane eingestellt, sagte ein Unternehmenssprecher.
Im Test der Phase II habe sich das chemotherapeutische Medikament nicht als ausreichend wirksam erwiesen, um den Einstieg in die Phase III, also in die letzte klinische Testreihe vor der Zulassung eines neuen Arzneimittels, zu rechtfertigen. Analysten hatten Taxane bisher ein jährliches Umsatzpotenzial von rund 400 Mio. Euro zugetraut.
Die ohnehin schwach bestückte Pipeline des Bayer-Konzerns wird damit erneut schmaler: Pharmaanalysten zufolge kann das Unternehmen, das nach einer tief greifenden Umstrukturierung hauptsächlich auf die Gesundheitssparte setzen will, frühestens Ende kommenden Jahres wieder einen so genannten Blockbuster auf den Markt bringen - also ein Medikament mit einem Jahresumsatz von mindestens einer Mrd. Euro. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres hatte das Arzneimittelgeschäft des Konzerns bereits einen Umsatzrückgang um 4,4 Prozent hinnehmen müssen. AFP
Die Welt 07.09.2004
Dazu schrieb Elke am 10.9.2004:
verstehe ich nicht, denn die Taxane sind seit 1996 bereits zugelassen und werden in der Brustkrebstherapie angewandt. Siehe:
http://home.t-online.de/home/koubenec/brustkrebs-therapie/chemo-platinkomplexe.htm#Taxane
Paclitaxel und Docetaxel gehören zur Gruppe der Taxane. Sie werden halbsynthetisch aus Blättern der pazifischen Eibe (lat.: Taxus) gewonnen. Die Mittel verhindern, dass sich bei der Zellteilung Eiweißbausteine miteinander vernetzen, so dass die neu entstandenen Zellen nicht auseinandergezogen werden können. Taxane sind in Deutschland erst seit Anfang 1996 zugelassen. Mittlerweile gehören sie bei verschiedenen Erkrankungen zur Standardtherapie.
Die BAYER-Meldung bezieht sich auf welches Präparat dieser Klasse? Im Grunde handelt es sich hier um Unsinn, denn der BAYER-Konzern zieht sich anscheinend aus finanziellen Gründen davon zurück. Es ist nicht automatisch mit einer Ablehnung der Substanzgruppe auf internationalem Gebiet in der Krebsbehandlung anzusehen. Hier gehts ums Geld.
Wolle schrieb am 11.9.2004:
Hier ein Auszug aus einem Artikel in der Fachzeitschrift "Der Urologe".
Ausblick
Aufgrund der guten Wirksamkeit der Taxane in der Therapie solider Malignome sind weitere Verbesserungen bezüglich der erreichbaren Effektivität, Bioverfügbarkeit sowie Minderung der therapielimitierenden Nebenwirkungen Gegenstand intensiver Forschung.
Neue Taxane wie MAC-321,welches eine höhere Invivo-Effektivität als Paclitaxel und Docetaxel besitzt, befinden sich bereits im Stadium der klinischen Testung.
Die Substanz DJ-927 zeichnet sich durch eine sehr gute Bioverfügbarkeit nach oraler Applikation aus.
Darüber hinaus wird die Wirksamkeit dieser beiden neuen Taxane im Unterschied zu Paclitaxel und Docetaxel kaum durch eine Medikamentenresistenz beeinträchtigt, die durch das vom mdr1-Gen („multidrug resistance1 gene“) kodierten P-Glykoprotein vermittelt wird.
Ein weiterer Ansatz, die Bioverfügbarkeit von intravenös verabreichtem Docetaxel im Zielgewebe zu verbessern, besteht in der Präparation von fibrinogenbeschichtetem Docetaxel in einer olivenölhaltigen Emulsion. Hierbei soll durch Verbesserung der Penetration von peri- und intratumoralem Fibrin durch lipophile Zytostatika eine höhere Effektivität erreicht werden,was im Tiermodell bereits erfolgreich demonstriert werden konnte.
Als sekundären Effekt dieser Modifikationen erhofft man sich schließlich auch eine Verringerung der neurotoxischen Nebenwirkungen der Taxane.
Qelle: Der Urologe
Autor: M.Johannsen· K.Wilke· D.Schnorr· S.A.Loening Klinik und Poliklinik für Urologie,Humboldt-Universität,Berlin
Online publiziert: 23.Januar 2004

Urologe fs schrieb am 27.10.2004 auf eine Anfrage zu den möglichen Nebenwirkungen bei der Einnahme von Taxanen:
die Taxane machen (Cortison mildert) z. T. sehr starke Übelkeit mit Erbrechen, Durchfall, Haarausfall, nervenschädigend, Unterdrückung des Knochenmarks.
MSV berichtete daraufhin, wie seinem Vater Taxane bekommen:
Gegen Übelkeit bekommt er Zofran (hat er aber nur einmal vorher genommen) - ihm war aber noch nie übel, Durchfall ist machmal eher das Gegenteil, die Haare wachsen stärker als vorher.
Bloß wegen der Nerven kann ich nichts sagen und wegen Knochenmark genauso. Zometa hat er gestern auch wieder bekommen – alle vier Wochen.
Aber jeder Mensch reagiert wohl anders.

Horst MUC schrieb am 2.3.2005:
Aus Ärzte Zeitung: (Zitat)
"Eine wichtige unerwünschte Wirkung war die von Taxanen bekannte Neutropenie. Schwere Verläufe waren selten."
LINK: http://www.aerztezeitung.de/docs/2005/03/02/038a1503.asp?cat=/medizin/krebs
------------Nebenwirkung Neutropenie-----------
http://www.krebs-kompass.de/index.html?http://www.krebs-kompass.de/Krebsnews/article/Belastende%20Symptome/1046193120.html~content

Marco schrieb am 7.6.2005:
von Dr.Strum kam folgende Nachricht:
To All,
I wanted to share with you an advance in breast cancer treatment that has obvious IMPORTANT implications for men with prostate cancer. This is nab-paclitaxel (Abraxane), a new formulation of Taxol that uses nab (nanoparticles albumin bound) to deliver Taxol more selectively to tumor cells & at a higher dose. This is a critical advance that hopefully will not take 5 years or more to get to the PC population. Your INVOLVEMENT in all matters involving EMPOWERMENT, in speaking up in voices LOUD & CLEAR, to effect changes by your actions will extend your life & possibly lead to the eradication of PC as a threat to any man’s life. I will make mention of Abraxane in my talk “The End of Prostate Cancer” in Washington DC.
Stephen B. Strum M.D.
(An Alle,
Ich möchte Sie alle von einem Fortschritt bei der Behandlung von Brustkrebs in Kenntnis setzen, der offensichtlich auch WICHTIGE Auswirkungen für Männer mit Prostatakrebs haben wird. Es handelt sich um NAB-Paclitaxel (Abraxane), eine neue Taxol-Rezeptur unter Verwendung von NAB (Albumin-gebundene Nanopartikel), die Taxol selektiver und in einer höheren Dosierung an Tumorzellen abgibt. Dies ist ein entscheidender Fortschritt, der hoffentlich nicht fünf oder mehr Jahre benötigen wird, um die PK-Gemeinde zu erreichen. Ihre aktive, selbstbestimmte BETEILIGUNG bei allen Belangen, LAUTES und KLARES Äußern, um durch Ihre Aktivitäten Änderungen herbeizuführen, wird Ihr Leben verlängern und möglicherweise zur Ausrottung von PK als eine Bedrohung für das Leben jedes Mannes führen. Ich werde Abraxan in meinem Vortrag "Das Ende des Prostatakrebses" in Washington, D.C. ansprechen.
Stephen B. Strum)
[Übersetzung durch Ed]
Elke schrieb einen Tag später dazu:
so wie ich es verstehe, wurde "Abraxane" von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) Anfang Januar 2005 für die Behandlung von fortgeschrittenem, metastatsiertem, mit anderen Chemos erfolglos vorbehandeltem Brustkrebs zugelassen.
http://www.obgyn.net/bh/bh.asp?page=/news/abraxane_2005
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2004-12/artikel-4196452.asp
http://www.drugs.com/abraxane.html
http://www.cancer.gov/clinicaltrials/developments/newly-approved-treatments/page2
http://www.news-medical.net/?keyword=Abraxane
http://www.appdrugs.com/120503BPR.htm
http://www.abraxane.com/
In Deutschland wissen hierüber selbst Brustkrebspatientinnen noch nichts und es wird auch in ihrem Fall viel Zeit vergehen, bis die deutsche Gesundheitsbehörde die Zulassung für die Behandlung ihres Krebses erteilen wird. Sicherlich mit derselben oben genannten Einschränkung: "erfolglos vorbehandelte und metastatsierende Erkrankung".
Hoffen wir das Beste!