Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

NavelbineÒ

Lother fragte am 28.11.2003 unter dem Betreff "Chemo mit NAVELBINE":
Ich habe sieben Chemo-Zyklen mit Taxoteren/Estramustin überstanden, jedoch ohne therapeutischen Erfolg. Mein Onkologe empfahl mir nun eine Chemo-Therapie mit dem Wirkstoff "NAVELBINE". Hat jemand dazu eine Meinung, bzw. bereits Erfahrungen?
Julius konnte am 29.11.2003 dazu etwas sagen:
Chemo mit Navelbine (Wirkstoff Vinorelbin) ist mir kürzlich im Zusammenhang mit Brustkrebs bekannt geworden. Eigene Erfahrung habe ich keine damit, aber mir ist das Buch von Volker Bartsch bekannt unter dem Titel : "Das Navelbine-Buch".
Der Inhalt kann für dich vielleicht interessant sein.
Navelbine® (Vinorelbin) ist ein neues Zytostatikum aus der Klasse der Vinca-Alkaloide. Die natürliche, aus den Blättern des Madagaskar-Immergrüns gewonnene Ausgangssubstanz für Navelbine® wurde chemisch so modifiziert, dass ein Krebsmedikament mit einem hochinteressanten Eigenschaftsprofil entstand. So zeichnet sich der Wirkstoff Vinorelbin nicht nur durch eine hohe Aktivität bei zahlreichen Tumorerkrankungen aus, sondern auch durch eine außergewöhnlich gute Verträglichkeit. Dies kommt dem Bestreben der modernen Onkologie, der Lebensqualität des Patienten bei der Behandlungsplanung einen höheren Stellenwert als bisher beizumessen, sehr entgegen. Dieses Buch richtet sich in erster Linie an onkologisch tätige und interessierte Ärzte sowie Personen, die sich in Forschung, Lehre und Pflege mit der Krebstherapie befassen. Anhand des umfangreichen Datenmaterials aus klinischen Studien werden die vielfältigen klinischen Einsatzmöglichkeiten von Navelbine® in der Monotherapie und in Kombination mit anderen Tumortherapien, in der palliativen, präoperativen und adjuvanten Situation dargestellt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Anwendung von Navelbine® beim Mammakarzinom und nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom, doch wird auch auf andere Indikationen, allgemeine Produkteigenschaften und Nebenwirkungen ausführlich eingegangen.
Eine Nebenwirkung ist für Männer zu bedenken, wenn es da heißt:
"Navelbine kann erbschädigend wirken. Männern, die mit Navelbine behandelt werden, wird daher empfohlen, während der Behandlung und bis zu 6 Monaten danach kein Kind zu zeugen."
Interessant dazu der Link zu:
"Prostata-Karzinom: Chemotherapie"
(geschrieben in erster Linie für den Onkologen)
von Stephen B. Strum, M.D., und Jonathan E. McDermed, Pharm.D
http://www.epcel.plus.com/lefchemode.doc