Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Medikamente – Galavit

Dieter aus Husum berichtete am 16.8.2008 unter dem Betreff "Abzocke von Krebspatienten gerichtlich geahndet":
Quelle: Homepage der Deutschen Krebsgesellschaft
Landesgericht in Kassel verhängte hohe Haftstrafen wegen Betrugs mit dem angeblichen Krebsmittel Galavit
Krebspatienten können auf der Suche nach wirksamen Therapien gegen ihre Erkrankung leicht Opfer von Betrügereien werden. Erst kürzlich hatte die US-amerikanische Zulassungsbehörde für Lebens- und Arzneimittel FDA (Food and Drug Administration) zahlreiche Firmen abgemahnt, die ihre Produkte als "sanfte", aber hundertprozentig wirksame Wunderwaffen gegen Krebs anpreisen, ohne einen ausreichenden Wirknachweis zu erbringen. Jetzt verurteilte das Kasseler Landgericht einen Geschäftsmann und einen Arzt zu mehreren Jahren Gefängnis. Sie hatten skrupellos die Hoffnungen schwerkranker Krebspatienten ausgenutzt und ihnen das angebliche Krebsmedikament Galavit verkauft – wohl wissend, dass dieses Medikament als alleiniges Krebsmittel nachweislich unwirksam sei, so die Begründung des Gerichts.
Bei Galavit handelt es sich um einen in Deutschland nicht zugelassenen Wirkstoff aus Russland, der das Immunsystem beeinflusst. Auch in Russland darf das Mittel nur als Entzündungshemmer begleitend zu einer Chemo- oder Strahlentherapie eingesetzt werden. Als Krebsmedikament selbst ist es nicht zugelassen. Galavit könne, so der Richter in der Urteilsbegründung, Krebskranke weder heilen, noch ihr Leben verlängern oder die Lebensqualität verbessern.
Die Angeklagten hatten trotz dieses Wissens Galavit in den Jahren 2000 und 2001 aus Russland nach Deutschland importiert und als Medikament gegen Krebs angeboten. Die Behandlung ließen sie sich von den Patienten teuer bezahlen. Dabei kassierten sie erheblich mehr, als eine Behandlung mit Galavit normalerweise kosten würde. Neben den beiden Haupttätern wurden ein Medizinjournalist, der in den Medien mit gefälschten Berichten für Galavit geworben hatte, und zwei beteiligte Kaufleute verurteilt.
[Damit dürfte über das "Medikament" Galavit alles gesagt sein – Ed]