Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Komplementärmaßnahmen – Trampolin für die Fitness

Muggelino schrieb am 17.7.2016:
Nachdem ich mich zwei Jahre auf dem Crosstrainer abgemüht hatte, bin ich aus guten Gründen auf ein Minitrampolin umgestiegen.
Es trainiert den ganzen Körper. Durch den Wechsel zwischen Schwerelosigkeit und mehrfacher Schwerkraft bei der Landung werden sämtliche Körpermuskeln trainiert. Das Lymphsystem wird in Schwung gebracht, das Immunsystem gestärkt. Die Knochen werden gestärkt, Osteoporose vermieden. Herz und Kreislauf werden trainiert. Hatte ich anfangs noch nach wenigen Minuten feuchte Flecken in der Büx, bleibt jetzt auch nach 30 Minuten alles trocken. Der verbliebene Blasen-Schliessmuskel wird schliesslich auch trainiert, genauso wie die Beckenbodenmuskulatur. Alle 70 Billionen Zellen werden durch das Auf und Ab "massiert", ihr Stoffwechsel angeregt. Ich würde den Gedanken gar nicht ausschliessen, dass auch die Tumorzellen dabei Stoffe exprimieren, an denen das Immunsystem sie erkennen kann. Fett wird abgebaut, Muskeln werden aufgebaut. Der Gleichgewichtssinn wird geübt. Es macht Spass, es macht fit. Hilft Stress abzubauen und gegen Depressionen. Geht im Gegensatz zum Joggen nicht auf die Gelenke und ist bei jedem Wetter machbar. Macht einen knackigen Po ;-). Hilft gegen Schmerzen und Verspannungen. Verbessert die Verdauung. Usw. usf. Man kann mit sanftem Schwingen anfangen und sich zum Rumpelstilzchen steigern. Ich trainiere täglich 30-40 Minuten.