Der Extrakt aus dem Prostatakrebs-Forum von KISP und BPS

Hilfsmittel – Die Pumpe

Nordlicht schrieb am 14.10.2006:
Nach anderthalb Jahren der Enthaltsamkeit nach der Operation war ich sehr überrascht, dass nach mehrmaligem Training mit der Vakuumpumpe wieder Geschleichtsverkehr mit meiner Frau möglich war – und das nach nur wenigen Trainingseinheiten. Vielleicht macht euch das ein bisschen Mut, wenn ihr in der gleichen Situation seid. Ich kann die Pumpe nur empfehlen, zumal ich zuvor schon schlechte Erfahrungen mit Viagra & Co gemacht hatte und ganz verzweifelt war. Probiert's mal aus!
Dazu schrieb Gerd U am selben Tag::
Ich kann aus eigener mehrjähriger Erfahrung die Ausführungen von Nordlicht nur voll unterstützen.
Ich bin mir sicher, dass keiner von uns, wenn ihm denn ein Bein amputiert worden wäre, auf eine Prothese verzichten würde. Dabei wäre uns klar, dass wir mit der Prothese zwar keine Wettrennen mehr gewinnen, wohl aber erfreulich gut laufen könnten.
Bei der Vakuumpumpe liegen die Dinge sogar noch viel besser als bei der Beinprothese, denn welcher Mann in unserem Alter kann denn eigenlich noch auf natürlichem Wege noch eine Erektion von 30 Minuten halten.
Ich möchte aber eine Erfahrung nicht verschweigen, die ich vor einigen Monaten gemacht habe. Obwohl meine Partnerin und ich mit "unserer" Vakuumpumpe uns unserer Sexualität erfreuen, habe ich eine neue Vakuumpumpe ausprobiert, die uns in unserer SHG mit reichlich Vorschusslorbeeren vorgestellt worden war. Zu meiner Verblüffung komme ich mit dieser Pumpe nicht zurecht. Das heißt nun nicht, dass diese Pumpe grundsätzlich schlechter oder damit weniger geeignet wäre. Es kann aber sehr wohl sein, dass man mit dem einen Produkt die Freuden ermöglichen kann, die wir suchen, während es aufgrund von individuellen körperlichen Eigenschaften mit dem anderen Produkt nicht funktioniert. Folgerung: Wenn es mit der ersten Pumpe unüberwindbare Schwierigkeiten gibt, eine andere ausprobieren. Man hat im übrigen beim Erwerb einer Vakuumpumpe ein mehrwöchiges Rückgaberecht.
Jürgen M einen Tag später:
Ich benutze das System Esteem ErecAid und habe (manchmal) das Problem, die erreichte Erektion zu halten, obwohl ich mit zwei Gummiringen experimentiere. Mit der Kombination Muse (Skat war mir zu schmerzhaft) plus Pumpe funktioniert es ein bisschen besser. Trotzdem mache ich wohl irgend etwas falsch, da meistens vorzeitig "die Luft" – sprich das Blut raus ist. Ich glaube, es ist eine Übungssache, damit zurechtzukommen. Auf alle Fälle ist es ein erhabenes Gefühl, wenn man feststellt, dass man, wenn auch auf Umwegen, wieder einen Koitus ausüben kann. Und das, obwohl meine Partnerin immer betont, sexuelle Erfüllung auch mit anderen Mitteln erreichen zu können. Auf alle Fälle – ein Hoch auf die Pumpe und die positiven Auswirkungen auf meine Psyche.

Ernst-G-HH fragte am 15.10.2006 Nordlicht:
Ich habe die RPE noch vor mir und weiß nicht, inwieweit meine Erektionsfähigkeit anschließend noch gegeben sein wird, bzw. ob man nervschonend operieren kann oder nicht. Ich mache mich halt mal auf alles gefasst. Nun bin ich auf Deine Beiträge mit der Pumpe gestoßen, die anscheinend, wenn keine Nerven erhalten werden können, eine Erektion herstellen kann. Wo kann ich diesbezüglich denn mehr dazu lesen bzw. mehr erfahren?
Als Erster meldete sich am selben Tag Michael:
Die Schwellkörperaktivierung mit der Pumpe würde ich alles andre als eine Erektion bezeichnen. Tut mir leid, aber ich möchte hier niemandem die Hoffnung nehmen, es ist schon eine gewisse Hilfe, wenn man sonst überhaupt nichts verspüren kann. Ich kann nur aus meiner persönlichen zweijährigen Erfahrung sprechen, wobei die Psyche da auch viel leisten muss.
Dazu schrieb Hansjörg:
Das ist Deine Sicht und Erfahrung. Wobei ich Dir insofern Recht geben muss, dass die meisten Pumpen im Nähkästlein verstauben. Jedoch kenne ich überzeugte Pumpenanhänger, die mit der Anwendung sehr zufrieden sind. Deshalb sollte man die Pumpe vorher testen. Die meisten Hersteller geben sie nach Verordnung durch den Urologen zum Test kostenlos ab.
Darauf antwortete Michael:
Ich möchte nicht missverstanden werden. Die Pumpe ErecAid System von Esteem finde ich natürlich funktionell sehr gut, aber jedes Benutzen, was ich relativ selten mache, kommt mir sehr deprimierend und erniedrigend vor, aber wie ich schon erwähnt habe, liegt das mehr an meiner Psyche, und deshalb möchte ich das nicht zu sehr verallgemeinern.
Dann kam – immer noch am 15.10.2006 – Nordlicht zu Wort:
Zunächst mal staune ich darüber, wie viele Antworten ihr in 24 Stunden schon geschrieben habt. Hier besteht für uns Männer eben doch ein großes Problem.
Trotzdem ist es hilfreich, das Problem mit Humor anzugehen und nicht gleich den Mut zu verlieren. Wenn du und deine Partnerin das Ganze locker seht, klappt es um so besser. Bei mir ist der Höhepunkt gefühlsmäßig fast so wie vor der Operation, und Verhütung ist kein Thema mehr. Für mich ist das ein enormer Gewinn an Lebensqualität.
@ Michael: Trainier ruhig öfter mal mit der Pumpe, auch ohne konkrete Absichten und ohne Ring. Der Schwellkörper ist ein Muskel, dem ein bisschen Konditionstraining gut tut. Vielleicht wird es dann auch vom Gefühl her besser.
GüntherS schrieb:
Ich möchte die Aussage von Nordlicht bestätigen. Meine Frau schaut immer ganz fasziniert zu, wenn der Penis in der Pumpe anschwillt. Und wenn die Erektion dann da ist, spür ich keinen Unterschied zu früher.
Ich muss aber auch sagen, dass ich oft zu träge bin, die Pumpe zu benutzen. Es gibt ja auch schönen und befriedigenden Sex ohne Erektion.
Wer sich über Pumpen informieren will, findet auf unserer Internetseite "Behandlung der ED: Vakuum-Erektionshilfe" verschiedene Fabrikate und Anwendungstipps. Noch ein Tipp: Die Pumpe wird nach wie vor von der GKV gezahlt.

Sandu1 fragte am 16.10.2006:
Trainiert man mit der Vakuumpumpe in ähnlich guter Weise die Schwellkörper wie mit der SKAT-Spritze?
GüntherS antwortete am selben Tag:
Da gehen die Ansichten auseinander. Viele Mediziner gehen davon aus, dass die Vakuumpumpe für die Penisrehabilitation nach einer Prostatektomie ungeeignet ist, da es hierbei zu keiner Entspannung der glatten Muskulatur kommt. Diese Meinung vertritt z. B. Prof. Stief (früher Hannover, jetzt München) in einem Beitrag der Ärzte Zeitung vom 24.9.2004 "Nach Prostatektomie erhält Arznei die Potenz".
Dazu meinte Michael am 18.10.2006:
Der Prof. Stief meint aber überhaupt die Patienten, die beidseitig nervschonend operiert worden sind.
Aus weiblicher Sicht berichtete vinozette am 22.10.2006:
Wir haben die Vakuumpumpe nach einer nervenschonenden Prostataentfernung und nach einigen Monaten Viagra & Genesung ausprobiert. Als Frau kann ich nur sagen, dass mir dabei jede Lust vergangen ist. Vor allem, weil es für die Partnerin fast unmöglich ist, das Pumpen zu übernehmen (sehr viel Vorsicht geboten). Es ist schwierig, es ins Spiel einzubauen, bei aller Kreativität, und es ist eine technische Unterbrechung bei einer gefühlsabhängigen Angelegenheit.
ABER: Ich habe meinem Mann ans Herz gelegt, diese Pumpe nur für sich und mit sich allein zu nutzen, quasi als Übungsgerät, und: große Überraschung! Innerhalb weniger Wochen waren sowohl Lust als auch Erektion meines Mannes wieder hergestellt und haben sich sukzessive verbessert. Heute merke ich keinen Unterschied mehr zu früher.
Ich halte dementsprechend sehr viel von der Pumpe, würde sie jedem empfehlen, aber eben nicht unbedingt als "Sextoy", sondern eher als Trainingsgerät.

ErichF fragte am 20.6.2008:
Ich habe auf Grund einer Verordnung durch meinen Urologen eine Vakuumpumpe "Active Erection System" mit 10 € Zuzahlung erhalten und bin seit geraumer Zeit am üben.
Das wird durch diese Vakuumpumpe nahezu unmöglich gemacht. Wechselnde Kontaktprobleme nach dem Einlegen der Batterien oder am Schalter, schlappe Saugleistung, unhandliche Handhabung. Wo kann ich diese reklamieren?
Wer kann bessere empfehlen? Oder wer hat positive Erfahrungen mit ganz und gar anderen Möglichkeiten gemacht?
Ralf antwortete am 22.6.2008:
zum Thema "Gewährleistung" heißt es bei Wikipedia:
Zitat:
"In der Europäischen Union bestimmt die Richtlinie 1999/44/EG Mindeststandards für die Gewährleistung beim gewerblichen Verkauf an private Endverbraucher. Insbesondere darf die Verjährungsfrist 2 Jahre ab Lieferung nicht unterschreiten und innerhalb der ersten 6 Monate muss die Beweislast in der Regel beim Verkäufer liegen. Die Gewährleistungsansprüche bestehen gegenüber dem Verkäufer, nicht dem Hersteller der Ware."
Also musst Du das Gerät dorthin zurückbringen und es dort reklamieren, wo Du es gekauft hast.
Und Urologe schrieb am selben Tag:
Wir haben insgesamt schlechte Erfahrungen mit den batteriebetriebenen Vakuumpumpen gemacht (zwei Testmuster, die wir hatten, fielen bald durch schlechte Kontakte etc. aus) – leider erstatten einige Krankenkassen wie z. B. die DAK nur diese.
Die beste Qualität bekommt man(n) bei der Osbon Erec Aid über die Firma Heise. Auch die LEBENSLANGE Garantie wird sehr kulant und problemlos über diese Firma abgewickelt.